Mittwoch, 13. November 2019

Eon-Chef rechnet mit sehr langer Endlager-Suche

9. Juli 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Essen- Eon-Chef Johannes Teyssen rechnet in Deutschland mit einer sehr langen Suche nach einem Endlager für den radioaktiven Müll aus den Kernkraftwerken.

„Ich könnte mir vorstellen, dass Deutschland ein besonders komplexes Verfahren bei der Standortsuche wählen wird und nicht einfach ein geeignetes Endlager sucht, sondern das beste – wonach man entsprechend länger suchen müsste“, sagte er der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

Ratschläge zur Standortsuche will er der Politik aber nicht erteilen. „Da halte ich mich raus. Die Verantwortung dafür liegt ja ohnehin seit eh und je beim Staat – weil er das selbst so wollte.“ Eon betreibt noch drei Kernkraftwerke, die bis 2022 abgeschaltet werden.

Teyssen strebt eine rasche Einigung mit der Bundesregierung über die Finanzierung der Entsorgung an. Die Regierungskommission hatte vorgeschlagen, zu den bereits getätigten Rückstellungen einen Risikozuschlag von sechs Milliarden Euro von den Atomkonzernen zu kassieren.

Im Gegenzug würde der Staat alle Risiken für möglicherweise doch höhere Kosten der Endlagerung zu übernehmen. „Wir sind grundsätzlich bereit, das Angebot der Kommission anzunehmen“, sagte Teyssen.

Über die Möglichkeit, den Zuschlag noch zu verringern, mache er sich „keine Illusionen“. Denn: „Dass jetzt die Kanzlerin sagt, sechs sei eine komische Zahl, nehmen wir lieber vier Milliarden, halte ich für ausgeschlossen.“ (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin