Montag, 14. Oktober 2019

Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte: Kritik am Bundespräsidenten „unverschämt“

3. November 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Bundespräsident Joachim Gauck äußerte Zweifel an der Linkspartei.
Foto: dts

Berlin  – Der Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, hat die Äußerungen der Linken-Vorsitzenden Katja Kipping über Bundespräsident Joachim Gauck zurückgewiesen.

„Den Umgang der Linkspartei mit dem Bundespräsidenten kann man nur noch als unverschämt bezeichnen“, sagte Knabe. Joachim Gauck habe in sehr abgewogener Form zum Ausdruck gebracht, was Tausende Opfer der SED-Diktatur denken: „Dass mit der Wahl eines Ministerpräsidenten der Linken in Thüringen die alten DDR-Kader an die Macht zurückkehren könnten.“

Verantwortlich sei dafür die Linke selbst, die es bis heute nicht zustande gebracht habe, die DDR auf einem Parteitag klipp und klar zu verurteilen. „Und die keine Scheu hat, die vor 25 Jahren entmachteten Stasi-Mitarbeiter und SED-Funktionären in politische Führungspositionen zu heben.“

Gauck habe mit seinen Worten den Opfern der DDR aus dem Herzen gesprochen.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin