Samstag, 26. September 2020

Corona-positiver Reiserückkehrer: Testergebnis nicht abgewartet – Fußballverein muss sich testen lassen

Kreisveraltungen appellieren an Reiserückkehrer: Testen lassen, Testergebnisse abwarten, freiwillig in Quarantäne 

14. August 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Regional

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

GER/SÜW/LD  – Nachdem ein Reiserückkehrer sein positives Testergebnis nicht abgewartet und unter anderem an Fußballtrainings teilgenommen hat, müssen sich jetzt mehr als 60 Personen eines Fußballvereins im Landkreis Germersheim testen lassen – und sich zunächst in freiwillige Quarantäne begeben.

Achtung Aktualisierung: Lesen Sie dazu bitte: Infizierter Knittelsheimer Fußballer kam aus Bayern: Freiwillig Test gemacht – „Hetze und Vorwürfe helfen niemanden“

[Auch zum Thema: Corona-infizierter Spieler: TuS Knittesheim wehrt sich gegen Vorwürfe]

Die Landräte Dr. Fritz Brechtel (GER)und Dietmar Seefeldt (SÜW) und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (LD) dazu: „Aus gegebenem Anlass rufen wir Reiserückkehrer auf: Lassen Sie sich testen, warten Sie unbedingt das Ergebnis ihres Tests ab und separieren Sie sich bis dahin.“

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Germersheim hat nun umfangreiche Ermittlungen aufgenommen – Kontaktpersonen ausfindig machen, aufklären, Testungen organisieren, Quarantänen verfügen oder dringend um freiwillige Absonderungen bitten, um eine mögliche Infektion nicht weiterzutragen.

Da eine gewisse Frist verstrichen sein sollte, bis das Virus nachweisbar ist, sollen sich die Kontaktpersonen entsprechend der Aufforderung durch das Gesundheitsamt Anfang nächster Woche testen lassen. „Um Infektionsketten wirksam unterbrechen zu können, muss schnell reagiert werden. Dafür sind rasch verfügbare Kontaktdaten unabdingbar“, so die stellvertretende Amtsärztin des Gesundheitsamts in Germersheim, Dr. Anette Georgens. „Wir bitten dringend diese bei Risikoveranstaltungen wie Sporttrainings am besten in Excelform bereit zu halten. Alle jetzt identifizierten Kontaktpersonen werden zum Schutz der Bevölkerung dringend darum gebeten, zuhause zu bleiben, bis die Testergebnisse da sind.“

Seefeldt, Brechtel und Hirsch weisen aus diesem Anlass nochmals darauf hin, dass die AHA-Regeln, Abstand, Hygiene, Atemschutzmaske, immer noch unerlässlich seien: „Viele scheinen genervt von diesem Thema. Aber wir bitten alle, sich an die Regeln zu halten, um sich und ihre Mitmenschen zu schützen. Dieser Fall hat gezeigt, wie schnell eine Infektion Kreise ziehen kann.“

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin