Montag, 27. Mai 2019

Bürgermeisterwahl in Istanbul: EU-Kommission gegen Wiederholung

11. Mai 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel – Aus Sicht der Europäischen Kommission besteht keine Notwendigkeit für die von der türkischen Wahlkommission angeordnete Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul. Der zuständige EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn sagte der „Welt am Sonntag“: „In meiner ersten gemeinsamen Stellungnahme mit der EU-Außenbeauftragten Mogherini haben wir die Notwendigkeit betont, dass die verantwortlichen Institutionen die Gründe für ihre derartig weitreichende Entscheidung darlegen.

Das ist nicht geschehen. Was als Begründung öffentlich bekannt gemacht wurde, ist eine Farce.“ Der Wählerwille müsse in einer Demokratie respektiert werden, so der EU-Kommissar. „Es ist auch vollkommen inakzeptabel, dass gewählten Bürgermeistern ihre Zulassung zur Wahl nachträglich entzogen wurde, wie es im Südosten des Landes geschehen ist. All dies ist umso bedauerlicher, als die Bürger in der Türkei mit ihrer hohen Wahlbeteiligung demokratische Reife bewiesen haben“, so Hahn weiter.

Die türkische Wahlkommission YSK hatte am Montag nach Beschwerden der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan die Bürgermeisterwahl vom 31. März annulliert und eine Wiederholung für den 23. Juni angeordnet.

Die AKP hatte „Unregelmäßigkeiten und Korruption“ bei der Wahl kritisiert und eine Wiederholung gefordert. Istanbuls abgesetzter Bürgermeister Ekrem Imamoglu von der Oppositionspartei CHP war aus der Wahl im März nach einer zweiten Auszählung als Sieger hervorgegangen, knapp vor dem AKP-Kandidaten und Ex-Ministerpräsidenten Binali Yildirim.

Der Verlust der Stadtregierung von Istanbul wäre für Erdogan und seine Partei eine bittere Niederlage. Die 16-Millionen-Metropole ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Zudem stammt Erdogan aus Istanbul und begann dort er als Bürgermeister 1994 seine politische Karriere. Das Amt hatte er bis 1998 inne. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Bürgermeisterwahl in Istanbul: EU-Kommission gegen Wiederholung"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    … wenn Antidemokraten sich Ratschläge für die Umsetzung von Demokratie geben.

    So ist die Show um die „Spitzenkandidaten“ Weber und Timmermans lächerlich, wenn man die Rechtslage kennt:

    „Der Europäische Rat schlägt dem Europäischen Parlament nach entsprechenden Konsultationen mit qualifizierter Mehrheit einen (!) Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Kommission vor; dabei berücksichtigt er das Ergebnis der Wahlen zum Europäischen Parlament.
    Das Europäische Parlament wählt diesen Kandidaten mit der Mehrheit seiner Mitglieder. Erhält dieser Kandidat nicht die Mehrheit, so schlägt der Europäische Rat dem Europäischen Parlament innerhalb eines Monats mit qualifizierter Mehrheit einen (!) neuen Kandidaten vor, für dessen Wahl das Europäische Parlament dasselbe Verfahren anwendet.“

  2. qanon sagt:

    Ist die Türkei in der EU?
    Was hat dann die EU wegen Wahlen in der Türkei zu melden?
    Erdogan macht das Gleiche was hier gemacht wird. Er passt das System zu seinen Gunsten an.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin