Sonntag, 29. November 2020

Brutale linke Autonome: Vier verletzte Polizisten bei Anti-Pegida-Protest

20. Januar 2015 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Foto: dts nachrichtenagentur

Duisburg  – In Duisburg sind bei Demonstrationen gegen die Bewegung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montagabend vier Polizisten verletzt worden.

Linke Autonome hatten gegen 19:40 Uhr versucht, Sperrstellen der Polizei zu durchbrechen, wie die Ordnungshüter mitteilten. Drei der verletzten Beamten sind demnach nicht mehr dienstfähig. Nach dem Ende der Pegida-Demo versuchten 150 bis 200 Personen des linken Spektrums in den Duisburger Bahnhof zu gelangen, was die Polizei allerdings verhindern konnte.

Eine Person, die Bengalos auf einen Beamten geworfen haben soll, nahmen die Polizisten fest. Einen weiteren Mann nahm die Polizei am Krankenhaus fest. Er war dort auf Polizisten losgegangen, die auf ihre verletzten Kollegen warteten, teilte die örtliche Polizei weiter mit.

Polizeipräsidentin Elke Bartels, die das Einsatzgeschehen vor Ort verfolgte, zeigte sich entsetzt über die Brutalität, mit der linke Chaoten die eingesetzten Polizisten attackierten: „Ich wünsche der verletzten Kollegin und den Kollegen baldige Genesung.„(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "Brutale linke Autonome: Vier verletzte Polizisten bei Anti-Pegida-Protest"

  1. Ralle sagt:

    Die linken SA-Schlägertrupps im Dienste der Regierung versuchen das Recht auf friedliche Demonstration und freie Meinungsäußerung niederzuknüppeln.

    Die Gewalt bei diesen Demos kommt NUR von rotlackierten Faschisten.

Directory powered by Business Directory Plugin