Donnerstag, 19. Juli 2018

Bilanz zur Kinderbetreuung: Landkreis Südliche Weinstraße hat ausreichend Plätze

22. Oktober 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße

Die Kindergärten an der Südlichen Weinstraße sind gut aufgestellt.
Archivfoto: Ahme

SÜW. Seit dem 1. August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für ihre ein- und zweijährigen Kinder. Mit dem Rechtsanspruch der Einjährigen wurden die Plätze im Landkreis noch einmal deutlich ausgeweitet. Der Landkreis SÜW liegt damit auch über dem Landesdurchschnitt.

Als „eines der wichtigsten Aufgabenfelder der Politik“, beschreibt Landrätin Theresia Riedmaier die Gestaltung des Demografischen Wandels und damit verbunden auch den Ausbau der Kindertagesstätten im Landkreis Südliche Weinstraße. Die Geburtenrate ist stabil; und die Einwohnerzahl geht nur leicht zurück. „Wir haben schon früh mit einer guten Familienpolitik begonnen, lange vor den gesetzlichen Bestimmungen.

Der Kreis hat schon vor über zehn Jahren auf den angekündigten Rückgang der Geburtenzahlen reagiert und in den KiTas Ganztagsplätze geschaffen und diese auch für Kleinkinder geöffnet“, so die Landrätin. „Dadurch konnten wir schrittweise einen sanften und harmonischen Übergang gestalten“, so Erster Kreisbeigeordneter Nicolai Schenk.

Seit dem Beschluss von Bund und Ländern zum Rechtsanspruch auf Betreuung im Jahre 2008 wurden bis 2013 in fast jeder Kindertagesstätte des Landkreises entsprechende Baumaßnahmen durchgeführt. „Die Räumlichkeiten mussten kleinkindergerecht erweitert und saniert werden. Es entstanden beispielsweise Wickelräume, Schlafräume oder Stillräume“, erklärt Schenk.

Insgesamt sind rund 14, 8 Millionen Euro an der Südlichen Weinstraße in die Kindertagesstätten geflossen, davon hat der Landkreis 2,8 Millionen Euro und der Bund 4,4 Millionen Euro gezahlt. „Die Träger der Kindertagesstätten, oft die Gemeinden, haben sich stark engagiert“, lobt die Landrätin.

Derzeit gibt es im Landkreis insgesamt 4.201 Kinderbetreuungs-plätze, davon 2.234 Ganztagsplätze. Daneben werden noch Plätze in der Tagespflege angeboten. Aktuell werden 190 Kinder in der Tagespflege betreut. „Wir haben ein breites und vielfältiges Angebot und können jedem Kind ab einem Jahr einen Betreuungsplatz anbieten. Wir sind ein familien- und kinderfreundlicher Landkreis“, so Landrätin Theresia Riedmaier und Schenk ergänzt: „In keinem Landkreis und keiner kreisfreien Stadt in Rheinland-Pfalz sind mehr Zweijährige in einer Betreuung als an der Südlichen Weinstraße.“

Der Landkreis will die Familien durch gute Betreuungsangebote entlasten und stärken. „Bisher haben wir immer passende Lösungen für eine Betreuung gefunden. Beispielsweise sind manche berufstätige Eltern auf eine Betreuung in den Randzeiten angewiesen“, so Leiter des Jugendamtes Peter Lerch.

Mit der Aufnahme von Kleinkindern hat sich die Anzahl der Gruppen in den Kindertagesstätten erhöht, was letztendlich mehr Erzieherinnen und Erzieher forderte. Alleine in den letzten sieben Jahren sind die Personalstellen von 317 auf derzeit 485 gewachsen. Das zieht Personalkosten in Höhe von rund 10.460.000 Euro pro Jahr mit sich.

„Wir brauchen gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher in unseren Kindertagesstätten“, so Riedmaier. Um Fachkräfte zu gewinnen, hat der Landkreis eine Fachschule für Sozialpädagogik (Erzieherausbildung) an der Berufsbildenden Schule in Annweiler eingerichtet. „Wir halten damit ein wohnortnahes Angebot vor und hoffen die Erzieherinnen und Erzieher an unsere Kindertagesstätten in der Region zu binden“, so Riedmaier. (kv-süw)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team