Bienwaldmarathon und Nationaler Halbmarathon: Super-Läufer unterwegs – Kandeler Michael Ohler Zehnter

14. März 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Sport Regional
Startschuss beim Bienwald-Marathon.  Foto (Archiv): pfalz-express.de/Licht

Startschuss beim Bienwald-Marathon.
Foto (Archiv): pfalz-express.de/Licht

Kandel – 13. März 2016, ein Datum auf das Politiker wie auch Läufer hingearbeitet haben. Beide wollen an diesem Tage die Früchte ihrer Vorbereitung einfahren.

1648 Läufern in der Startaufstellung zeigen die unverminderte Attraktivität des Bienwaldmarathons. So bunt die Läuferoutfits am Start, so unterschiedlich ist auch die Motivation.

Das Spektrum reicht von einfach einen schönen Tag verleben, über Bestzeit laufen, bis hin zu ehrgeizigen Zielen wie der Qualifikation zur Europameisterschaft oder sogar dem Erreichen eines Weltrekords.

Dieses Jahr war das Starterfeld mit vielen hochkarätigen Läufern besetzt und lieferte noch zusätzlich eine große Überraschung: Spontan entschied sich Lisa Hahner, eine Hälfte der „Hahner Twins“, den schnellsten Zwillingen Deutschlands, für einen Start in Kandel.

Frisch zurückgekehrt aus dem Trainingslager in Südafrika nutzte sie den Lauf für eine Formüberprüfung. Zumindest ist sie in Kandel vor wilden Tieren sicher, ist doch das wildeste, was ihr hier begegnen kann, die heimische Wildkatze.

Auch Läufer aus der Partnerstadt Reichshoffen haben wieder den Weg nach Kandel gefunden, um bei Freunden zu laufen. Nächstes Wochenende wird es umgekehrt sein, wenn Reichshoffen zum 10,4 und 23 Km Vogesen-Trail einlädt.

Trotz Wahltag lies es sich Alexander Schweizer (MdL) nicht nehmen, gemeinsam mit Dr. Thomas Gebhart (MdB) das Rennen zu starten.

Während nun das Läuferfeld im Bienwald Kalorien verbrannte, nutzten die Zurückgebliebenen die Möglichkeit, die selbigen am Kuchenbuffet und Imbissstand aufzunehmen – Spaß machte beides.

Fans und Marathon-Interessierte nahmen das Angebot wahr, mit dem Bienwaldexpress an die Laufstrecke gefahren zu werden, um ihr Helden hautnah erleben zu können.

Rennverlauf Halbmarathon

Mit dem hochkarätigen Starterfeld war es mehr als wahrscheinlich, dass der 2008 aufgestellte Streckenrekord fallen würde. Bei den Männern blieben gleich drei Läufer unter der bisherigen Bestmarke von 1:06:19 h.

Vom Start weg gab Simon Stützel von der Landau Running Company das Tempo vor. Unterstützung bei seinem Ziel der EM-Qualifikation bekam er von Habtom Weldu und Frank Unewiese, beide von der LG Region Karlsruhe.

Bei doch sehr windigen Verhältnissen war es umso wichtiger, Mitstreiter zu haben, die neben Motivation auch Windschatten spenden.

Mit einem fulminanten Endspurt konnte sich Simon Stützel drei Sekunden vor Habtom Weldu den Sieg sichern. Mit einer Zeit von 1:05:14 h konnte er zwar einen neuen Streckenrekord aufstellen, verfehlte aber leider die angestrebte  EM-Qualifikationsnorm um 1:30 Minuten.

Verärgert zeigte er sich im Ziel über die seiner Meinung nach ungünstige Beschilderung an der Wendestelle, die bei ihm zu Irritationen führte und etwas Zeit kostete.

Dritter im Ziel, der mit einer Zeit von 1:06:01 h auch noch unter dem alten Streckenrekord blieb, war Endisu Getachew von der LAC Quelle Fürth.

Die Frauenkonkurenz stand im Zeichen von Lisa Hahner. Begleitet von ihren Pacemakern, machte die aktuelle deutsche Marathon-Meisterin vom Start weg ordentlich Tempo.

Tanja Griesbaum konnte nicht widerstehen, die ersten Kilometer mit Lisa mitzulaufen, musste dem Tempo gegen Ende hin aber Tribut zollen. Lächelnd mit neuem Streckenrekord durchlief Lisa in 1:14:28 h die Ziellinie.

„Kapstadt, Kandel, Rio“ gab sie in Anspielung auf ihre Olympiateilnahme freudig zu Protokoll.

Nur knapp eine Minute später kam, nicht weniger gut gelaunt, Tanja Grießbaum von der LG Rülzheim ins Ziel. Gezogen von dem letztjährigen BWM-Sieger Oliver Trauth (TV Herxheim), ging sie mit einer Zeit von 1:15:36 h durchs Ziel. Ihre bisherige Bestzeit, gelaufen in Cardiff, konnte sie damit um mehr als 5 Minuten verbessern.

Weltrekord für Lars Kegler

In Karlsruhe letztes Jahr noch gescheitert, konnte Lars Kegler in Kandel sein großes Ziel realisieren. In voller Feuerwehrausrüstung, zusammen 13 Kilogramm schwer, absolvierte er den Halbmarathon in 1:38:59 h und war damit 10 Minuten schneller als der bisherige Rekordhalter.

Lars Kegler hat´s geschafft.

Lars Kegler hat´s geschafft.

Erschöpft, klatschnass aber überglücklich ließ er sich im Ziel feiern. Damit wird er als Rekordhalter im World Guiness Buch der Rekorde aufgeführt.

Ihm kam, neben der guten Vorbereitung, sicher auch das erfrischende Wetter zugute. Letztes Jahr in Karlsruhe war es im September deutlich wärmer, was das Laufen in Uniform sicher nicht leichter machte.

Zum neunten Mal in Kandel, kennt er die Strecke genau und war sich nach 10 Kilometern sicher, dass es dieses Mal klappen würde. Großen Respekt für diese Leistung.

Rennverlauf Marathon

Kaum war der Weltrekordjubel verklungen, lief mit Richard Schuhmacher  vom Sparda Team Rechberghausen der Marathonsieger ein.

Sieger Richard Schuhmacher.

Sieger Richard Schuhmacher.

Mit seinem ersten Start in Kandel konnte er den Lauf vom Start weg für sich entscheiden. Mit 2:30:49 h war er damit 9 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Raphael Grotti (engelhorn sports team –TV Schriesheim).

Besonders erfreulich für den veranstaltenden TSV Kandel ist das erfolgreiche Abschneiden des Vereinskollegen Michael Ohler. Als Zehnter im Ziel konnte er mit seiner Zeit von 2:46:59 h die Pfalzmeisterschaft für sich entscheiden.

Möglich war dieser Erfolg nur durch die tolle Unterstützung seines Vereinskollegen Christian Flügel, der im lange Zeit Windschatten bot und ihn mit Wasserbechern versorgte.

Seinen Siegeswillen bekundete sich Michael mit einer Aufschrift auf seinem Unterarm. „Ich will, Ich kann, ich werde Siegen!“ ist da zu lesen. Hat funktioniert.

Wie bei den Männern, gewann auch bei den Frauen eine Kandeler Debütantin den Lauf. Mit 2:59:08 h erstmals unter 3 Stunden bedeutete das für sie persönliche Bestzeit.

Die aus Frankfurt stammende Läuferin startet für den Trampelpfad.de/LG Seligenstadt und läuft am liebsten Naturläufe. Damit ist sie in Kandel genau richtig, steht das Wort „naturverbunden“ doch im Logo der Veranstaltung.

Auf den zweiten Platz verwies sie niemand Geringeres als die zweimalige BWM-Siegerin (2012 und 2013) Pamela Veith. Sie hat sich vor allem als erfolgreiche Ultraläuferin einen Namen gemacht und war über ihren zweiten Platz überhaupt nicht traurig. „Sind ja auch 10 Jahre Unterschied“ ihr lächelnder Kommentar.

500 nicht angetreten

Fazit: Eine wie immer erfolgreiche Veranstaltung. Schade sei allerdings der Trend, dass viele Läufer sich anmelden, aber doch nicht den Weg nach Kandel finden, so die Veranstalter: „Vielleicht sollte der Veranstalter seine kulante Geld-zurück-Garantie überdenken.“

Mit 2138 Anmeldungen und 1648 Startern ergibt sich eine Differenz von 500 Läufern. (nw/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin