Mittwoch, 03. Juni 2020

Würzburg: Axt-Angriff im Zug – IS beansprucht Anschlag für sich

18. Juli 2016 | 5 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Archivbild pfalz-express.de

Archivbild pfalz-express.de

Würzburg –  In der Nähe von Würzburg hat ein 17-jähriger Afghane in einem Regionalzug Reisende ohne Vorwarnung mit Axt und Messer angegriffen.

Zwei Menschen schweben noch in Lebensgefahr, drei weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Bei den Opfern handelt es sich um eine Familie aus Hong Kong und deren Freund. 14 Menschen erlitten einen Schock.

Ein Zeuge soll davon berichtet haben, dass der Angreifer bei der Attacke „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen habe.

Der Täter hatte nach dem Angriff offenbar selbst die Handbremse gezogen. Nachdem der Zug im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld zum Stillstand gekommen war, flüchtete der Angreifer zunächst zu Fuß.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei, das zufällig wegen eines anderen Einsatzes in der Nähe war, habe die Verfolgung aufgenommen, berichtete bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Als er die Beamten ebenfalls angriff, wurde er durch mehrere Schüsse aus deren Dienstwaffen getötet.

Die Polizei hat im Zimmer des 17-Jährigen eine handgemalte IS-Flagge gefunden, teilte Joachim Herrmann im ZDF-Morgenmagazin mit. Der Täter soll nach den Worten Herrmanns als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland gekommen sein. Seit einigen Wochen habe er bei einer Gastfamilie gelebt.

Inzwischen hat sich die radikal-sunnitische Miliz „Islamischer Staat“ zur Bluttat „bekannt“. Der 17-jährige Täter sei einer ihrer Kämpfer gewesen, teilte die Gruppierung mit. Mittlerweile veröffentlichte der IS auch ein Video des Attentäters.

Lesen Sie dazu: Polizei-Gewerkschaftschef Wendt wirft Künast „Klugscheißerei“ vor

(red/dts nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

5 Kommentare auf "Würzburg: Axt-Angriff im Zug – IS beansprucht Anschlag für sich"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    So werden selbst die Sprichwörter durch die galloppierende Islamisierung verändert:

    Früher sagte man: Die Axt im Haus erspart den Zimmermann,
    heute: Die Axt im Zug erspart den Sensenmann.

    Danke Frau Merkel,
    AfD wählen!

  2. Neuleser sagt:

    „Bei dem Täter handelt es sich um einen Flüchtling aus Afghanistan. Er war mit Axt und Messer brutal auf andere Fahrgäste in der Bahn losgegangen. Der Angreifer war als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen.“ . Zeugen berichteten, der Jugendliche habe „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen.

    Soviel zum Thema Integrationswilligkeit, Toleranz und Kriminalitätsrate. Und als Belohnung werden dann im ganzen Land noch Moscheen gebaut. Wacht endlich auf Ihr Spinner und Hosenscheißer in den Gemeinderäten, Kommunen und Landesregierungen.

  3. Danny G. sagt:

    Deutschland ist bunt !
    Schön, dass wir in einer Zeit leben, in der wir diese kulturellen Bereicherungen nicht nur auf Reisen in ferne Länder erleben dürfen, sondern gleich um die Ecke im nächsten Regionalexpress.

  4. Peter Müller sagt:

    Es beginnt ………

  5. Spassbremse sagt:

    Und eine weitere schreckliche Straftat durch einen „Schutzsuchenden“ proudly presented by Angela Merkel & Ihrem bunten Multi-Kulti-Der-Islam-Gehört-Zu-Deutschland-Klatscher-Club…schönen Dank auch Ihr *SelbstZensur*…das wird euch noch so dermassen um die Ohren fliegen, versprochen!

Directory powered by Business Directory Plugin