Sonntag, 21. April 2019

Tierquäler beschießen Schwan mit Pfeil: Speyerer Feuerwehr rettet schwer verletztes Tier

14. April 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Regional

Der schwer verletzte Schwan wurde gerettet und in eine Tierklinik gebracht.
Foto: Feuerwehr Speyer

Speyer. Zu einem unglaublichen Einsatz wurde die Feuerwehr Speyer am 13. April gerufen. Ein durch einen Pfeil verletzter Schwan schwamm um die Mittagszeit im Yachthafen. Erste Einfangversuche mit einem Käscher von Land aus klappten nicht.

Da zu dieser Zeit gerade eine Feuerwehrbootsausbildung des Rhein-Pfalz-Kreises stattfand, an der auch die Speyerer Feuerwehr teilnahm, wurde sie kurzerhand um Hilfe von der Wasserseite aus gebeten. Der verletzte Schwan entzog sich  aber immer wieder den Einfangversuchen der Bootsbesatzungen und flog davon. Daraufhin wurde der Einsatz abgebrochen.

Kurz vor 18 Uhr gingen mehrere Anrufe bei Polizei, Feuerwehr und Tierrettung Rhein-Neckar ein, dass der verletzte Schwan in der Speyerbachmündung gesichtet wurde. Zusammen mit der Tierrettung gelang es dann den Feuerwehrkräften, das Tier zum Ufer zu treiben und einzufangen. Der schwer verletzte Schwan wurde von der Feuerwehr in die Tierklinik nach Frankenthal gefahren, wo er von einem Spezialisten untersucht wird. Die Polizei ermittelt.

„Wir alle sind sprachlos ob der Tierquälerei und können solch dummes Verhalten der Verursacher oder des Verursacher nicht verstehen“, sagt die Speyerer Feuerwehr fassungslos. (red)

Quelle: feuerwehr speyer

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Tierquäler beschießen Schwan mit Pfeil: Speyerer Feuerwehr rettet schwer verletztes Tier"

  1. peter sagt:

    Was soll denn das für ein „Pfeil“ sein? Von einem Boden wurde der jedenfalls nicht abgeschossen. Aus Metall mit einem Trichter. Vielleicht die Spitze eines Regenschirms?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin