Sonntag, 01. August 2021

Streit in der Großen Koalition um Abschiebungen nach Afghanistan

3. Juni 2018 | Kategorie: Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – In der Großen Koalition gibt es Streit, ob der Abschiebestopp nach Afghanistan aufgehoben werden soll.

Nachdem das Auswärtige Amt eine neue Lagebewertung für Afghanistan erstellt hat, will die CSU die Abschiebungen nach Afghanistan wieder ausweiten.

Generalsekretär Markus Blume sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir können nicht immer über mehr Abschiebungen reden, aber dann die Hürden so hoch legen, dass sie nicht möglich sind. Der generelle Abschiebestopp nach Afghanistan muss auf den Prüfstand.“

Es gäbe „stabile Regionen in Afghanistan und in diese können abgelehnte Asylbewerber wieder zurückgeführt werden“, so Blume. Das Land sei im Wiederaufbau. „Da braucht es auch die Menschen dazu, die an ihrer Heimat mitbauen.“

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner meldete umgehend Widerspruch an, sagte: „Gerade bei der instabilen Lage in Afghanistan ist größte Vorsicht angebracht. Für hektische Änderungen der restriktiven Abschiebepraxis sehe ich keinen Anlass.“

Auch Nordrhein-Westfalens Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) kritisierte den CSU-Vorstoß: „Die Lage ist weiterhin extrem gefährlich.“

Einige Gebiete seien sicher genug, um Kriminelle dorthin abzuschieben. „Jedoch können wir Familien mit Kindern auf absehbare Zeit nicht nach Afghanistan zurückführen.“ Um Abschiebungen nach Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu beschleunigen, will Innenminister Horst Seehofer (CSU) diese Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären.

Seinen Gesetzentwurf hat er diese Woche an die Ministerkollegen verschickt. Seehofer: „Parallel prüfen wir die Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten.“(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Streit in der Großen Koalition um Abschiebungen nach Afghanistan"

  1. KlausMichael sagt:

    „Jedoch können wir Familien mit Kindern auf absehbare Zeit nicht nach Afghanistan zurückführen.“
    Dann schickt doch alle alleinreisenden Männer zurück – dürften dann mind. 2/3 aller Afghanen betreffen.

    Da erklärt ein Mann ein Land für gefährlich der in Deutschland mit seinen Bodyguards unterwegs ist, dessen Töchter garantiert keine Brennpunktschule besuchen und dessen Frau bestimmt nicht in einem xbeliebigen Park joggen geht.

    Mia aus Kandel war nicht in Afghanistan, sie wurde getötet von einem der aus diesem so gefährlichen Land kam um was hier zu finden? Frieden? Sicherheit?

Directory powered by Business Directory Plugin