Freitag, 29. Mai 2020

Streit im Landauer Ostpark: Opfer außer Lebensgefahr – Täter stellt sich

21. September 2016 | 3 Kommentare | Kategorie: Landau, Regional
Schwanenweiher im Ostpark: Ein "No-Go-Area" wie manche Leute befürchten. Archivfoto: Pfalz-Express/Ahme

Der Schwanenweiher im Ostpark: Bald eine „No-Go-Area“ wie manche Leute befürchten?
Archivfoto: Pfalz-Express/Ahme

Landau –Mit einem Messer hatte ein zunächst Unbekannter am 20. September am Schwanenweiher einen 23-Jährigen schwer am Oberkörper verletzt.

Mit schweren Stichverletzungen kam der Mann in ein Klinikum und musste notoperiert werden. Derzeit ist er außer Lebensgefahr.

Aufgrund der Ermittlungen der Mordkommission des Polizeipräsidiums Rheinpfalz ergaben sich Hinweise auf einen 45-jährigen Mann aus Landau, der an dem Streit am Dienstag im Ostpark beteiligt gewesen sein soll.

Gestern Nachmittag (22. September) stellte sich der Tatverdächtige bei der Polizei und gab zu, den 23-Jährigen während eines Streits mit einem Messer verletzt zu haben.

Schließlich führte er die Polizei auch noch zum Versteck des bei der Tat verwendeten Messers. Das Messer wurde sichergestellt.

Der Tatverdächtige wurde noch am Abend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau dem Haftrichter vorgeführt. Es wurde Haftbefehl erlassen, der von dem Haftrichter gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Ärger mit „Reichsbürgerin“

Während des Polizeieinsatzes im Ostpark sollte das Gebiet weiträumig abgesperrt werden. Deshalb wurde eine 60-jährige Frau gebeten, den Park zu verlassen.

Dieser Weisung kam die Frau zunächst nicht nach. Als sogenannte „Reichsbürgerin“ erkannte sie die Befugnisse der Polizei nicht an und weigerte sich auch, ihre Personalien anzugeben. Außerdem versuchte sie Passanten gegen die Polizei aufzuhetzen.

Die Beamten durchsuchten die Handtasche der Frau, fanden ihren Reisepass und stellten so die Personalien fest.

Schließlich ging sie doch. Die Polizei hatte ihr gedroht, sie mitzunehmen, wenn sie die Ermittlungsmaßnahmen weiterhin störe. (red/pol-lu/pol-ld)

Lesen Sie dazu auch: Landau: Schwanenweiher schon wieder Schauplatz einer Messerattacke

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

3 Kommentare auf "Streit im Landauer Ostpark: Opfer außer Lebensgefahr – Täter stellt sich"

  1. Odradek sagt:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. “

    Daniel Cohn-Bendit

  2. Erhard Keller sagt:

    Der Schwanenweiher im Ostpark: Bald eine „No-Go-Area“ wie manche Leute befürchten?

    Für mich ist es längst eine „No-Go-Area“.
    Früher habe ich dort gerne auf der Bank in der Sonne gesessen.
    Heute nicht mehr. Zu laut. Zu gefährlich.

    Abstimmung per Möbelwagen!
    Rechnung sollte eigentlich Frau Merkel übernehmen.
    😉

    • Achim Wischnewski sagt:

      Sie haben völlig recht Herr Keller,

      die Tage war ich ein mal um den Schwanenweiher gelaufen und habe durchgezählt:

      55 erkennbare Ausländer auch mit Kopftüchern in langen schwarzen Stoffbehältern, viele junge Schwarze in lauten Gruppen, etc….
      6 erkennbare Deutsche. Sie antworteten überrascht und sehr erfreut auf „Guten Tag“
      3 konnte ich nicht zuordnen.

      Sarrazin hatte recht:
      Deutschland schafft sich ab.
      Man fühlt sich fremd im eigenen Land.
      Schlimm.
      Danke Frau Merkel.

Directory powered by Business Directory Plugin