Montag, 14. Oktober 2019

SPD-Führung greift Schröder-Vorstoß für Flüchtlingsagenda auf

14. Februar 2016 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).  Foto: dts Nachrichtenagentur

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die SPD-Führung unterstützt die Forderung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD), eine Agenda 2020 zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf den Weg zu bringen.

„Gerhard Schröder hat recht, wenn er mehr Engagement für bessere Integration einfordert. Wir brauchen massive Investitionen in Kitas, Schule und den Sozialen Wohnungsbau“, sagte SPD-Generalsekretärin Katharina Barley den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“.

Sie forderte die Union auf, sie solle „bei diesem wichtigen Thema endlich mitziehen“. Schröder hatte gesagt, im Zentrum einer Agenda 2020 müsse ein Integrationsgesetz stehen. „Von der Frage, wie gut die Flüchtlinge integriert werden, wird abhängen, ob die Gesellschaft die Flüchtlinge als Belastung oder als Chance wahrnimmt.“

Ein Integrationsgesetz solle Sprachförderung, Schulausbildung sowie die Bereitstellung von Wohnungen und Arbeitsplätzen regeln, führte Schröder aus. „Auch die Finanzierung der Integration mus s geklärt werden, denn Länder und Kommunen dürfen nicht die Hauptlast tragen.“

Der Altkanzler, der in seiner Amtszeit die Reformagenda 2010 auf den Weg brachte, forderte darüber hinaus „ein neues Zuwanderungsgesetz, um die Migration zu steuern und zu begrenzen“.

Dabei solle nicht, wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt habe, bis zur nächsten Legislaturperiode gewartet werden. „Das ist zu spät.“

Schröder verteidigte Merkels Entscheidung vom vergangenen September, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen. „Ein Fehler jedoch war, diesen Ausnahmezustand zur Normalität zu erklären“, kritisierte er.

„Jetzt ist man dabei, diesen Fehler der Vergangenheit nachträglich zu reparieren. Dabei passieren dann auch Unachtsamkeiten, wie man beim Asylpaket II sieht.“

Die Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer, der Merkel eine „Herrschaft des Unrechts“ unterstellt hatte, wies Schröder zurück: „Es liegt auf der Hand, dass Herr Seehofer da Unsinn geredet hat. Aber das ist ein Problem, das die Schwesterparteien CDU und CSU untereinander klären müssen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "SPD-Führung greift Schröder-Vorstoß für Flüchtlingsagenda auf"

  1. Klaus sagt:

    „Wir brauchen massive Investitionen in Kitas, Schule und den Sozialen Wohnungsbau“

    Das wurde bereits vor der Flüchtlingswelle gebraucht.

    „Auch die Finanzierung der Integration mus s geklärt werden, denn Länder und Kommunen dürfen nicht die Hauptlast tragen.“

    Es ist eigentlich völlig egal aus welchem Topf am Ende gezahlt wird – in den Topf kommt nur etwas vom (kleinen) Steuerzahler der keine Möglichkeit/Geld um Steuersparmodelle anzuwenden.

  2. JohnnyB sagt:

    Schröder sollte eigentlich am besten wieder dahin verschwinden, wo er hin gehört… nämlich in die Versenkung!!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin