Mittwoch, 22. September 2021

Offener Brief zur Gastronomieverordnung: Pfälzerwaldverein Hauenstein schildert Zwickmühle

19. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein, Südwestpfalz und Westpfalz

Tief im Wald und mit hervorragender Aussicht: Wanderheim „Dicke Eiche“
© Pfälzerwald-Verein Hauenstein

Hauenstein (Südwestpfalz). Die seit dem 13. Mai gültigen detailreichen Bedingungen der Landesregierung Rheinland-Pfalz für die Wiedereröffnung gastronomischer Einrichtungen gehen offensichtlich an der Wirklichkeit von Restaurants mit Selbstbedienung vorbei, darunter Wanderhütten im Pfälzerwald.

Dies kritisierten umgehend gemeinsam die Landrätin des Kreises Südwestpfalz, ihre Kollegen der Kreise Germersheim und Südliche Weinstraße sowie Landaus Oberbürgermeister in einem Schreiben an die Landesregierung: „Es ist inhaltlich nicht nachvollziehbar und gefährdet obendrein Existenzen, dass die neue Landesverordnung den sogenannten ‚Thekenverkauf‘ in der Gastronomie nicht zulässt“. Soweit bekannt hat die angesprochene Landesregierung bislang nicht reagiert.

Als Betroffene schildern per offenem Brief im Pfälzerwaldverein Hauenstein engagierte Mitglieder, die im Wanderheim „Dicke Eiche“ (Hauenstein) „Hüttendienst“ versehen, die aus der neuen Verordnung der Landesregierung entstehende Situation:

Die neuen gesetzlichen Regelungen erlauben es Gastronomieeinrichtungen, unter bestimmten Voraussetzungen den Betrieb wieder aufzunehmen. Für die „Dicke Eiche“ gibt es theoretisch zwei Möglichkeiten, dies zu tun: Zum einen besteht die Möglichkeit, das Wanderheim zu öffnen.

Die gesetzlichen Regelungen verlangen es dabei unter anderem, dass die Gäste im Voraus reservieren, die Personalien aller Gäste erfasst werden, die Gäste einen Tisch zugewiesen bekommen und dann an diesem bedient werden. Abstände müssen eingehalten werden.

Zum anderen besteht die Möglichkeit, eine Art „Kioskbetrieb“ aufzunehmen. Hierbei verlangen es die gesetzlichen Regelungen, dass das Erworbene nicht auf dem Gelände des Wanderheims verzehrt wird.

Beide Möglichkeiten wurden intensiv diskutiert. Man hat verschiedene Ideen zur Umsetzung durchgespielt. Schweren Herzens wurde der Entschluss gefasst, im Moment keine der beiden Möglichkeiten anzubieten. Die Hütte bleibt daher bis auf Weiteres geschlossen.

Die zuerst genannte Option ist bereits aus personellen Gründen nicht möglich. Um die Vielzahl an Gästen, die nach einer Wiedereröffnung zu erwarten ist, zu bewirten, wären mehrere bedienende Personen von Notwendigkeit.

Zusätzlich wäre ein Platzanweiser bzw. eine Platzanweiserin sowie ein komplettes Küchen- und Thekenteam nötig. Auf so viele Personen kann das Wanderheim nicht zurückgreifen. Die Bewirtung des Wanderheims wird ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern geleistet. Bereits in normalen Zeiten ist es nicht immer einfach, genügend Personen für einen Hüttendienst zu finden. Aktuell ist dies aus verschiedenen Gründen noch schwerer.

Die „Kioskbetrieb-Option“ wird ausgeschlossen, da sich niemand zum Verzehr des Erworbenen auf dem Gelände aufhalten darf. Die Betreiber sehen sich nicht dazu in der Lage, sicherzustellen, dass sich Gäste nicht auf dem Gelände aufhalten. Gleichzeitig steht man jedoch diesbezüglich in der Verantwortung. Außerdem verliert der Hüttenbesuch hierbei all seinen Charme und Reiz.

Information
Die seit dem 13. Mai dieses Jahres verbindliche „Handreichung Gastgewerbe – Hygiene- und Schutzmaßnahmen Gastronomie und Beherbergung“ ist einzusehen auf der Internetseite https://corona.rlp.de/. (Werner G. Stähle)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin