Donnerstag, 25. Juli 2024

Naturschutzgroßprojekt Bienwald: Waldbeweidung hat wieder begonnen – Tierische Helfer für den Naturschutz

6. Juni 2017 | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße
Ziegen und Esel sorgen dafür, dass die Flächen frei bleiben. Foto: KV GER/SÜW

Ziegen und Esel sorgen dafür, dass die Flächen frei bleiben.
Foto: KV GER/SÜW

Südpfalz – Seit Mai wird wieder die Ziegenherde in den Bienwald geführt. In diesem Jahr haben die Tiere Verstärkung durch vier Esel bekommen, die die Offenhaltung fördern und gleichzeitig die Ziegen bewachen.

Esel sind keine Fluchttiere und stellen sich beispielsweise Wildschweinen entgegen, wenn die sich den Tieren zu sehr nähern. „Unser Ziegenhalter hat seine Herde aufgestockt, so dass die Beweidung noch effizienter umgesetzt werden kann“, erklärt Daniel Becker, Projektbeteuer beim Naturschutzgroßprojekt Bienwald. Künftig sorgen noch einige Schafe für eine ausgewogene Herdenstruktur.

Die beweideten Flächen im Wald wurden gemeinsam von Forstamt Bienwald und dem Naturschutzgroßprojekt angelegt.

Zunächst wurde der Nadelholzbestand stark ausgelichtet, danach auf Teilflächen der Oberboden abgeschoben, so dass freie Sandflächen entstanden. Gerade die Kiefernwälder sind aus Naturschutzsicht besonders bedeutsame Sonderstandorte. Meist wachsen sie auf Flugsanddünen, das heißt auf ein bis zwei Metern mächtigen Sandrücken, die nach der letzten Eiszeit im Bienwald eingeweht wurden.

Diese offenen, hellen und warmen Stellen bieten einen besonderen Lebensraum für angepasste Insekten wie Sandbienen, Kreisel- und Sandwespen. Weitere Nutznießer sind die am Boden brütenden Vögel, darunter Ziegenmelker (auch Nachtschwalbe genannt), Fitis-Laubsänger oder Baumpieper.

Durch die Beweidung, den Tritt der Tiere und das Herumwälzen auf dem Boden wird für eine längerfristige Offenhaltung gesorgt. Die früher übliche Nutzung wird so wiederbelebt und sorgt für eine nachhaltige Sicherung der Landbewirtschaftung und Lebensraumerhaltung.

Die Landräte Theresia Riedmaier (SÜW) und Dr. Fritz Brechtel (GER) begrüßten die tierische Unterstützung sehr: „Die mächtigen Dünen sind jetzt wieder Lebensraum für seltene und gefährdete Tiere. Außerdem werden hier für den Naturschutz die Menschen aus der direkten Umgebung eingebunden, denn die Ziegen- und Eselherde stammt von einem Landwirt aus Kapsweyer.“

Zurzeit befinden sich die Tiere im westlichen Bienwald, in den nächsten Wochen wandern sie weiter nach Osten bis zum „Bildsee“ südlich von Schaidt. Dort wurde im Winter 2015/2016 durch das Naturschutzgroßprojekt und das Forstamt Bienwald ein dichter, dunkler Douglasienbestand entfernt und die angrenzenden Kiefern aufgelichtet.

Projektleiter Dr. Peter Keller erklärt: „Vor allem im Frühjahr ist die Beweidung besonders effektiv, da die jungen Austriebe gerne gefressen werden. Am Rand zu dem Altbestand wurde im April eine Pflanzfläche eingerichtet, die sich zu einem gestuften Waldrand entwickeln wird. Wir bitten alle, sich den Zäunen nicht zu dicht zu nähern, vor allem sollen Hunde fern gehalten werden.“

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen