Dienstag, 16. Juli 2024

Messerattacke in München: „Wahllos auf Passanten eingestochen“

21. Oktober 2017 | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

München  – Bei einer Messerattacke in München wurden vier Personen leicht verletzt. 

Es gebe keine lebensbedrohlichen Verletzungen, bestätigte die Polizei.

Mittlerweile ist der mutmaßliche Täter womöglich gefasst. Es sei ein Tatverdächtiger festgenommen worden, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins am Samstagmittag. Die Fahndungsbeschreibung passe sehr gut auf den festgenommenen.

An sechs Tatorten habe ein Mann „wahllos“ auf Passanten eingestochen, in einem Fall auch zugeschlagen. Vier Personen sollen bei der Attacke leicht verletzt worden sein, zwei weitere Personen wurden ebenfalls angegriffen, aber nicht verletzt.

Der Täter habe sich nicht besonders intensiv mit seinen Opfern beschäftigt, so der Polizeisprecher. Es soll sich um einen 33-jährigen Deutschen handeln, der schon früher polizeilich in Erfahrung getreten ist.

Die Sicherheitskräfte hatten mit einem Großaufgebot nach einem circa 40 Jahre alten Mann gefahndet.   (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

10 Kommentare auf "Messerattacke in München: „Wahllos auf Passanten eingestochen“"

  1. Helmut Hebeisen sagt:

    33 jähriger Deutscher, kein Wunder dass unsere AfD-Bots noch keine Posts abgelassen haben. Passt wohl nicht in deren aktuelles Feindbild.

  2. Lucifer´s Friend sagt:

    Es war ein Messerheld, das ist genug Info um zu erkennen um wen oder was es handelt. Da in Merkeldeutschland jeder Hansel die Staatsbürgerschaft in den Allerwertesten geschoben bekommt, wage ich zu bezweifeln, dass es sich hier um einen Bio-Deutschen handelt, wobei: Ausnahmen bestätigen die Regel!

  3. Klaus sagt:

    Herr Hebeiesen,

    es gibt Kriminille, Mörder, Vergewaltiger unter denen die schon lange hier leben, zahlenmäßig bestimmt (noch) mehr als bei den „Flüchtlingen“, prozentual gerade bei solchen Verbrechen mehr.
    Das hat noch nie irgendjemand bestritten, nur wohin zurückschicken? Wir müssen sie behalten.
    Dafür werden diese Ureinwohner auch mit mehr Härte bestraft.

    Wie immer kommt von Ihrer Seite nur Gehetze und jeglichen Bezug.

  4. Johannes Zwerrfel sagt:

    Na dann haben wir zur Abwechslung ja mal einen ECHTEN EINZELFALL.

    😉