Mittwoch, 18. September 2019

Merkel mahnt Mäßigung in der Sprache an

7. September 2016 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern eine Mäßigung in der Sprache angemahnt.

Wenn Politiker in ihrer Sprache eskalierten, gewännen immer diejenigen, die sich einfacher ausdrücken könnten, so Merkel am Mittwoch im Bundestag.

Man dürfe sich nicht an denen orientieren, die nicht an einer Lösung interessiert seien. „Sonst verlieren am Ende wir die Orientierung.“

Die Bundeskanzlerin rief auch zu Selbstkritik auf. Nach einem Wahlabend wie dem am vergangenen Sonntag müsse sich jeder „an die eigene Nase fassen und selbstkritisch schauen, was man anders machen kann“.

Mit Blick auf die Flüchtlingspolitik erklärte Merkel, seit dem vergangenen Jahr habe sich einiges gebessert. Vieles laufe geordneter ab. Bei der Rückführung gebe es jedoch Verbesserungsbedarf.

Die Bundeskanzlerin verteidigte auch das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei. Dieses liege im Interesse beider Seiten, so Merkel. Beim Schutz der Seegrenzen müsse auch mit den Nachbarn gesprochen werden, wenn man verhindern wolle, dass weiter Menschen ertränken und dass den Schleppern die Hoheit über das Geschäft überlassen werde. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Merkel mahnt Mäßigung in der Sprache an"

  1. Andreas sagt:

    Wie kann man denn „Sprache eskalieren“? Ok, Frau Merkel hat ja ein eine Meisterschaft darin entwickelt, viel zu reden und nichts zu sagen.

    Sich einfach ausdrücken ist ja nichts Schlechtes. Lügen werden ja bekanntlich gerne in viele Worte (á la Merkel) verkleidet.

    Wobei: „Wir schaffen das!“ ausnahmsweise ein an sinnfreier Schlichtheit nicht zu überbietenden Satz aus ihrem Munde ist. Ausnahmsweise mal einfach, aber eben von Merkel.

    „Man dürfe sich nicht an denen orientieren, die nicht an einer Lösung interessiert seien.“ Oha! Dann dürfte man CDU, SPD, Grüne & Co. allerdings nie mehr wählen! Politisches Handeln zum Wohl Deutschlands ist da nämlich schon seit geraumer Zeit nicht mehr nachweisbar.

    „Sonst verlieren am Ende wir die Orientierung.“ Dieser Satz zeigt zumindest, daß Frau Merkel eine stark ironische Ader hat. Ist sie doch Meisterin darin, ihr „Fliegen auf Sicht“ – sei es bei Euro oder Asyl – als Politik zu verkaufen.

    „Die Bundeskanzlerin rief auch zu Selbstkritik auf.“ Frei nach Faust: Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube, Angie!

    Fazit: Merkel muß weg.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin