Dienstag, 18. Januar 2022

Kleine Anfrage von Martin Brandl: Soll Güterverkehr auf der Strecke Wörth – Germersheim verstärkt werden?

6. Dezember 2021 | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Symboldbild dts Nachrichtenagentur

Der Landtagsabgeordnete Martin Brandl (CDU) aus Rülzheim  hat sich wieder mit einer Kleinen Anfrage zum Schienengüterverkehr auf der Strecke Wörth – Germersheim an die Landesregierung gewandt.

Er fragt, ob zusätzliche Blocksignale geplant sind und zu welchem Zweck sie dienen. Im Jahr 2017 beschied ihm die Landesregierung auf seine Kleine Anfrage, dass zu den jeweils zwei Blocksignalen je Richtung keine weiteren geplant seien. Blocksignale ermöglichen durch eine Unterteilung der Strecke in zusätzliche Abschnitte eine höhere Zugdichte.

Da auf der Strecke aktuell eine Verdichtung des ÖPNV kaum möglich ist, fragt Brandl, ob nun doch mehr Güterverkehr kommen soll. Überlegungen zur „Kleinen Pfalzlösung“, eine massive Verstärkung des europäischen Güterfernverkehrs zwischen Genua und Rotterdam auch über den Streckenabschnitt Wörth – Germersheim, hat vor einigen Jahren die Region in Aufruhr versetzt.

Nachdem die „Kleine Pfalzlösung“ vom Tisch war, wurde die Strecke aktuell im Bahnprojekt Neu- und Ausbau Mannheim-Karlsruhe für den Güterverkehr erneut betrachtet. Aktuell wird sie wegen mangelnder Eignung nicht weiterverfolgt. „Aber warum dann mehr Blocksignale?“ fragt Brandl. In der Südpfalz wird derzeit die Möglichkeit einer neuen, zweigleisigen Bahntrasse für den Güterverkehr an der B9 und an der A 65 untersucht. „Eine rechtsrheinische Lösung wäre jedoch aus verschiedenen Gründen sinnvoller“, sagt Brandl dazu.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin