Freitag, 22. November 2019

Karlsruher Fraktionen sehen breite Unterstützung für Ersatz-Rheinbrücke

25. Oktober 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Nordbaden, Politik regional, Regional

Im Berufsverkehr quälen sich oft kilometerlange Autoschlangen über die Rheinbrücke.
Fotos: pfalz-express.de

Karlsruhe/Südpfalz – Die Idee einer Ersatzbrücke über den Rhein am bisherigen Standort findet weiterhin breite Unterstützung im Karlsruher Gemeinderat.

In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von SPD, Grünen, KULT sowie die zwei Gemeinderatsmitglieder der Linken jetzt eine Machbarkeitsstudie der baden-württembergischen Landesregierung für das Projekt.

Die neue Brücke bringe aus Sicht der Fraktionsvorsitzenden Parsa Marvi (SPD) und Bettina Lisbach (Grüne) entscheidende Vorteile: „Die regelmäßigen Staus wegen Renovierungen an der bestehenden alten Brücke werden entfallen. Dank zweier sich selbst tragender Brückenhälften wird es rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr eine leistungsfähige Rheinquerung geben. Denn bei Verkehrsunfällen, ja selbst bei einer Schiffshavarie wird immer eine Brückenhälfte zur Verfügung stehen.“

Auch müssten bei einem Bau am bisherigen Standort keine Gebäude auf rheinland-pfälzischer Seite abgerissen werden. Die Brücke solle mit drei Fahrstreifen in jede Richtung, je einer Standspur und jeweils zwei Fahrradstreifen leistungsfähiger als die bisherige Brücke sein, betonen Marvi und Lisbach.

KULT-Fraktionschef Lüppo Cramer zieht einen Vergleich zur seit Jahren laufenden Suche nach einer zusätzlichen Brücke auf Karlsruher Gemarkung: „Mit einer leistungsfähigen Brücke am bisherigen Standort erledigt sich das langwierige Verfahren und der kostspielige Bau einer zweiten, nördlichen Brücke samt deren Anschlussstraßen.“

Im laufenden Planfeststellungsverfahren zur zweiten Rheinbrücke müsse der Bau einer Brücke am bisherigen Standort ohnehin untersucht werden, so die Antragsteller.

„Die Abwägung von Alternativen ist bei einem Planfeststellungsverfahren Pflicht, deshalb ist eine umfassende Machbarkeitsstudie erforderlich“, sagt LINKE-Stadtrat Niko Fostiropoulos.

Die Ersatzbrücke sichere eine leistungsfähige Rheinquerung und vermeide die negativen ökologischen Folgen der vom Bund derzeit angestrebten Neutrassierung. Außerdem trage das Projekt Forderungen der lokalen Wirtschaft Rechnung, denn es sorge für eine sichere und ständig verfügbare Rheinquerung.

Die CDU-Politiker auf beiden Rheinseiten kämpfen indes seit Jahren für den Bau einer zweiten Rheinbrücke. Auch die südpfälzer SPD sieht die zweite Rheinbrücke als einzige Alternative.

Das Bundesverkehrsministerium hatte vor einigen Monaten den Bau einer Ersatzbrücke abgelehnt. (red/cli)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin