Donnerstag, 19. September 2019

Israelischer Botschafter beklagt sich über die EU: Wir wollen, dass uns Deutschland hilft

14. August 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Ausland

Die El Aqusa-Moschee in Jerusalem.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat sich über den Umgang der Europäischen Union mit seinem Land beklagt.

Hadas-Handelsman: „Irgendetwas passiert in Europa. Israel wird zunehmend delegitimiert. Warum? Ich weiß es nicht.“ Israel werde weiterhin dämonisiert, delegitimiert, boykottiert, „ja mehr noch als zuvor“, so der Botschafter. Scharfe Kritik übte Hadas-Handelsman an der von der EU beschlossenen Kennzeichnungspflicht für Waren, die aus israelischen Siedlungen in der Westbank kommen.

„Da will die EU einseitig und vor einem Friedensprozess auf Israel Druck ausüben, die Grenzen von 1967 als endgültige Grenzen festzulegen“, sagte der Botschafter. „Aber diese Grenzen bestimmen nicht die Europäer. Die werden wir mit den Palästinensern aushandeln.“ Er betonte: „Wir wollen, dass uns Deutschland hier hilft.“ Es sei nicht neu, dass die EU und ihre Vorgängerinstitutionen bei Abkommen mit Israel die im Sechstagekrieg 1967 besetzten Gebiete nicht einbeziehe.

Hadas-Handelsman verteidigte den Siedlungsbau Israels im besetzten Westjordanland: „Die Wohnungen werden aber nicht sofort gebaut. Die Ankündigung ist der erste Schritt eines langen bürokratischen Prozesses“, sagte er. „Und wenn wir wirklich ein Friedensabkommen erreichen, wird es auf diese Wohnungen nicht ankommen. Sie werden in Gebieten gebaut, die auch nach einer Einigung mit den Palästinensern bei Israel bleiben werden.“ Das sei beiden Seiten schon heute klar. „Ebenso ist klar, dass die Palästinenser im Austausch anderes Territorium erhalten werden.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin