Dienstag, 27. Oktober 2020

Herxheim: Streit in Unterkunft – Asylbewerber verletzt vier Mitbewohner

27. Januar 2016 | 3 Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße
Foto: pfalz-express.de

Foto: pfalz-express.de

Herxheim – Am gestrigen Abend (26. Januar) stritten sich  in einer Unterkunft für Asylsuchende in der Ave-Maria Straße mehrere Bewohnern – am Ende der Auseinandersetzung standen vier Verletzte. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei ein 24-jähriger afghanischer Mitbewohner mit einem ägyptischen Mitbewohner in Streit geraten, teilte die Polizei mit.

Der Grund für die Auseinandersetzung sollen Unstimmigkeiten über die Nutzung und Säuberung der von allen Bewohnern genutzten Küche gewesen sein.

Der Streit mündete in ein Handgemenge, wobei vier ägyptische Bewohner verletzt wurden. Eine 39-ährige Frau erlitt eine Kopfplatzwunde, die eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich machte.

Ein 24-Jähriger musste wegen einer Schnittverletzung am Oberarm behandelt werden. Zwei weitere Bewohner, 48 und 21 Jahre alt, erlitten leichte Verletzung.

Die Polizei ermittelt gegen den afghanischen Mitbewohner wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Er wurde in einer anderen Unterkunft untergebracht.

Die Polizei ermittelt weiter.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Herxheim: Streit in Unterkunft – Asylbewerber verletzt vier Mitbewohner"

  1. Müller sagt:

    Geht ja gut los Frau Braun. Und die 800 sind noch nicht mal da :-/

  2. Kostenverteilerin sagt:

    Die Kosten von Ärzten und Krankenhaus für diese Aktion zahlt die Kreisverwaltung. Die Krteisverwaltung wird sich dann irgendwann mal über irgendwelche Gebührenerhöhungen bei den zahlungspflichtigen Bürgern melden. So geht das dann (weiter).

  3. Hexe sagt:

    So langsam ankommen in der Realität nenne ich das.
    Ich bin definitiv dafür, armen Flüchtlingen, Familien und Kindern zu helfen.
    Das Ausmass und die schieren Zahlen -ausgelöst durch die Blauäugigkeit unserer Bundeskanzlerin- müssen aber auch verkraftbar und handle-bar sein. Und da fehlt es von Anfang an am entsprechenden Management und den Ressourcen. Nur einladen ist recht und schön, aber die Überforderung der Gesellschaft z.B Polizei, DRK, Kitas und Schulen war für jeden halbwegs intelligenten Menschen absehbar.
    Demnächst 800 Flüchtlinge im Erstaufnahmelager Herxheim….
    Da werden auch noch so schöne Schleifchen nicht verhindern, dass Übergriffe und Probleme zuhauf auftreten werden.
    Dann: herzlich Willkommen in der Realität, HerxheimDummt….

Directory powered by Business Directory Plugin