Dienstag, 20. November 2018

Freie Wähler im Landkreis Germersheim: „Chancen nutzen und zwar GERadeaus“

12. September 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional, Regional

Die Chancen des Landkreises besser nutzen und sich „GERadeaus“ für die Menschen vor Ort einsetzen, sind die Ziele der FWG bei ihrer Klausurtagung, an der unter anderem sechs Bürgermeister, sieben Beigeordnete und zahlreiche Rats- und Ausschussmitglieder teilgenommen haben.
Foto: über FWG GER

Kreis Germersheim – Unter dem Motto „Chancen nutzen und zwar GERadeaus“ trafen sich Freie Wähler aus dem gesamten Landkreis Germersheim zur Klausurtagung in der Polderscheune in Neupotz.

Unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Michael Braun diskutierten die Teilnehmer die aktuelle Situation und sammelten Ideen für das Programm zur Wahl des Kreistags am 26. Mai 2019.

„Die verschobene Sanierung der Rheinbrücke bei Wörth und die ewigen Planungen zum Bau der dringend notwendigen zweiten Rheinbrücke sind ein einziges Desaster“, so Anette Kloos, 2. Vorsitzende der FWG Landkreis Germersheim.

Aber selbst diese Situation wollen die Freien Wähler als Chance sehen. Aktiv und von seinen Stärken überzeugt, solle der Landkreis Germersheim Unternehmen von der badischen auf die pfälzische Seite locken. „Wir sind ein attraktiver Wirtschaftsstandort, können innovativen Unternehmen beste Bedingungen bieten und haben bei Germersheim eine funktionierende Rheinbrücke“, so Reiner Hör, Fraktionsvorsitzender der FWG im Kreistag und Rülzheimer Ortsbürgermeister.

Beim Thema „Mobilität“ möchten die Freien Wähler Verbesserungen erzielen. Alle Bürger, ob im Norden, im Zentrum oder im Süden des Landkreises, sollen ohne Probleme mit Bus und Bahn die nächstgrößeren Städte erreichen. Da könne die Digitalisierung als Chance dienen, sagt Braun. Neue smarte Angebote sollen den öffentlichen Personennahverkehr erweitern. Hotspots für freies W-LAN und flächendeckender Breitbandausbau seien bereits als Themen in der Kreispolitik angekommen.

„Bei dieser Entwicklung müssen wir unsere Schulen vor Ort mitnehmen. Sie sind die besten Partner bei der Ausbildung von Fachkräften, die wir in allen Bereichen, aber besonders im Handwerk dringend brauchen“, wirbt Braun für eine „sinnvolle Digitalisierung“ und Stärkung der Schulen.

Im Hinblick auf die Unzufriedenheit in Teilen der Bevölkerung mit den politischen Parteien sieht sich die FWG als „anständige Alternative“: „Als Freie Wähler setzen wir stets den Menschen in den Mittelpunkt unserer Überlegungen. GERadeaus, weder links noch rechts, möchten wir seine Interessen vor Ort vertreten“, fasst Braun das Leitbild der Freien Wähler und damit die Motivation für die Kreistagswahl im nächsten Jahr zusammen. (red)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin