Samstag, 31. Oktober 2020

Fehler in Grenzwert-Papier: Grüne wollen Erklärung von Scheuer

15. Februar 2019 | 3 Kommentare | Kategorie: Politik

Luft-Mess-Station.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Grünen haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, sich zu einer Stellungnahme einiger Lungenfachärzte zu Gesundheitsrisiken durch Luftschadstoffe zu erklären.

Hintergrund ist, dass die vor gut drei Wochen veröffentlichte Stellungnahme wohl mehrere Fehler enthält. Scheuer hatte die Initiative seinerzeit begrüßt und von einem „Schritt zu Sachlichkeit und Fakten“ gesprochen. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, sagte dazu dem „Handelsblatt“: „Scheuer hat sich kräftig blamiert.“

Sein Schweigen zu der fehlerhaften Stellungnahme sei „gänzlich unsouverän“. Kühn forderte den Minister auf, jetzt zu erklären, „warum er die Position von Herrn Köhler ohne wissenschaftliche Prüfung übernommen hat“. Die Grundlage für Scheuers Brief an die EU-Kommission sei „geplatzt wie eine Seifenblase“, fügte der Grünen-Politiker hinzu.

„Sein Versuch, mit einer Grenzwert-Debatte von der eigenen Verantwortung für D iesel-Fahrverbote abzulenken, ist endgültig gescheitert.“ Scheuer hatte bei der EU-Kommission auf eine Überprüfung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte gepocht und dies damit begründet, dass sich in der deutschen Ärzteschaft „Stimmen mehren“, die die wissenschaftliche Herleitung des Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in Frage stellten.

„Zur Gewährleistung unserer Mobilität erachte ich es daher als dringend erforderlich, dass sich die Europäische Kommission aktuell und auf geeignete Weise mit den vorgebrachten Zweifeln auseinandersetzt und eine Neubewertung der Grenzwerte prüft“, hieß es in dem Schreiben. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Fehler in Grenzwert-Papier: Grüne wollen Erklärung von Scheuer"

  1. Philipp sagt:

    Einerseits haben wir einen Grenzwert, der ausgewürfelt wurde:
    „Das sind Hochrechnungen auf der Basis von Schätzungen, die auf Vermutungen gegründet sind“.
    Auf der anderen Seite haben wir einen Rechenfehler in einer Stellungnahme, der auf die Aussage keinen wesentlichen Einfluß hat.
    Jetzt kommen ausgerechnet diejenigen, die mit Wissenschaft und Rechnen am allerwenigsten am Hut haben und sehen diesen Rechenfehler als Bestätigung für diesen ohne jede reele Grundlage aus der Luft gegriffenen Grenzwert an.
    Kann man seine Dummheit und Verblendung noch eindrucksvoller zur Schau stellen?

    • Diego sagt:

      Dem ist nichts hinzuzufügen….

      …. Ausser villeicht: Wenn man in die Gleichung mit der die Einflüsse auf die Gesundheit und Lebenserwartung errechnet werden als Variable Kartoffelsalat mit aufnimmt.. wird im Ergebnis auch zwangsläufig kartoffelsalat die Lebenserwartung und Gesundheit der Konsumenten beeinflussen.

  2. NoFriendsonPowderDays sagt:

    Mich würde mal interessieren auf welcher wissenschaftlichen Prüfung die Grünen Fahrverbote für 2 Straßen rechtfertigen, die zum einen neben einem Containerhafen liegen und zum anderen einen Umweg von mehreren Kilometern erwirken. Hier geht es wohl eher um Bashing eines renommierten Wissenschaftlers weil er der eigenen Ideologie widerspricht. Kaschieren der eigenen Ahnungslosigkeit durch lautes Schreien. Leider funktioniert dies, wenn ich mir so die aktuellen Wahlumfragen anschaue.

Directory powered by Business Directory Plugin