Donnerstag, 30. Juni 2022

Experten von Union und SPD erwägen Impfpflicht

13. Juli 2013 | Kategorie: Politik

Wenn der Impfwille nachlässt, breiten sich virale Krankheiten schnell wieder aus.
Foto:dts Nachrichtengentur

Berlin – Angesichts des erneuten Ausbruchs von Masern in Deutschland erwägen Union und SPD eine Impfpflicht einzuführen, falls weitere Aufklärungskampagnen keinen Erfolg bringen.

„Wenn sich herausstellt, dass sich innerhalb eines Jahres die Impfquote nicht entscheidend verbessert, müssen wir über eine Impfpflicht nachdenken“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Johannes Singhammer (CSU).

Ähnlich argumentiert die SPD. Wenn das Werben für mehr Impfungen nicht helfe, „dann müssen wir eine Impfpflicht erwägen“, sagte Karl Lauterbach, im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zuständig für das Thema Gesundheit.

Beide Gesundheitsexperten betonten, dass zunächst weiter für mehr Impfungen geworben und der Sinn der Impfungen erklärt werden müsse. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen