Mittwoch, 28. Oktober 2020

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut

29. September 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Die Pkw-Maut in Deutschland ist vorerst ausgebremst. Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel – Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union.

Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr.

Zudem seien die Preise von Kurzzeitvignetten in einigen Fällen unverhältnismäßig hoch. Damit verstoße die geplante Pkw-Maut gegen die europäischen Grundsätze der Nichtdiskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit sowie des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs.

Trotz zahlreicher Kontakte mit den deutschen Behörden seit November 2014 seien die grundsätzlichen Bedenken der Kommission nicht ausgeräumt worden, kritisierte die Behörde.

Dobrindt zeigt sich zuversichtlich

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat sich dennoch zuversichtlich gezeigt, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

„Die Infrastrukturabgabe ist europarechtskonform, das wird der Europäische Gerichtshof bestätigen“, erklärte Dobrindt am Donnerstag in Berlin. „Deutschland erwartet jetzt ein zügiges Verfahren, damit die Infrastrukturabgabe anschließend technisch umgesetzt werden kann.“

Brüssel habe das Verfahren viel zu lange verzögert, kritisierte der Verkehrsminister.

(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin