Dienstag, 06. Dezember 2022

Demos für Seenotrettung in zahlreichen Städten

7. Juli 2018 | Kategorie: Nachrichten

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – In zahlreichen Städten in Deutschland sind am Samstag Menschen auf die Straße gegangen, um für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer zu demonstrieren.

Das Bündnis „Seebrücke“ hatte dazu aufgerufen. In zum Teil orangefarbener Kleidung wurden Parolen wie „Seenotrettung ist kein Verbrechen“ skandiert, auf Plakaten waren Sprüche wie „Seebrücke statt Seehofer“ oder „Ferries not Frontex“ zu lesen.

Größere Veranstaltungen waren unter anderem in Berlin, München, Hamburg, Leipzig, Hannover, Bremen und Frankfurt angekündigt, aber auch in Universitätsstädten wie Tübingen oder Halle (Saale) sowie auf Malta, vor einem Gerichtsgebäude.

Auf dem spontanen Protestzug in Halle (Saale) mit etwa 50 Teilnehmern waren von Passanten auch kritische Rufe wie „Schlepper seid ihr“ zu hören.

Aus anderen Städten wurden deutlich höhere Teilnehmerzahlen vermeldet, in Berlin hatten sich zum Start der Aktion um 13 Uhr mehrere Hundert Menschen am Roten Rathaus im Bezirk Mitte versammelt, darunter die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch.

In Bremen wurde die Seebrücke-Demonstration mit Protest gegen die AfD verbunden. Die Aktion war unter anderem von der Linkspartei und vom Verein „Pro Asyl“ unterstützt worden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

9 Kommentare auf "Demos für Seenotrettung in zahlreichen Städten"

  1. Philipp sagt:

    Wenn die „Seenotretter“ die aufgefischten „in Seenot geratenen“ an der nächsterreichbaren Küste absetzen würden, dann könnten sie viel schneller zum nächsten „Seenotfall“ schippern!
    Damit liesen sich viel mehr Menschen aus „Seenot“ retten.
    Die Frage ist allerdings, ob ein „Seenotfall“, der absichtlich herbeigeführt worden ist, tatsächlich ein Notfall ist!
    Simulierte Seenot ist bei Piraten und Vergleichbarem Pack eine beliebte Masche, wer dabei mitspielt macht sich zum Mittäter von Kriminellen und muss dementsprechend zur Verantwortung gezogen werden.
    Ausgerechnet der kleinste EU-Staat scheint da Nägel mit Köpfen zu machen!

  2. wie ernähre ich eine Familie sagt:

    Naja da sieht man doch gleich auf den ersten Blick, aus welcher Ecke diese Demonstranten kommen. Jeder gesunde Menschenverstand ist doch für die Seenotrettung, das kann ja wohl nicht zur Debatte stehen. Wofür diese jungen Leute (müssen die auch jemand ernähren oder zwei?) demonstrieren, ist was ganz anderes und geht natürlich direkt am Thema „Seenotrettung“ vorbei. Unter Seenotrettung darf man doch in erster Linie verstehen, dass Schiffbrüchige in Lebensgefahr allerschnellstens zur Versorgung auf kürzestem Wege wieder an Land gebracht werden und wenn diese wieder gesund und reisefähig sind, gehen diese wieder in Ihre Heimat zu Ihren Familien zurück.
    Was völlig anderes wollen diese jungen Leute mit Unterstützung von Linken erreichen, das kenne wir doch schon – oder?

  3. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Demos für die Schlepper-Hilfe!

    „Die >Seebrücke< wird nach eigenen Angaben von verschiedenen Bündnissen und Akteuren der Zivilgesellschaft getragen…" ? Moment, ich übersetze!

    Kriminelle Hochsee-Schlepper werden von versprengten links-bunten Grüppchen und ideologisch-verblendeten ProvokA(k)teuren unterstützt.

  4. Steuerzahler sagt:

    Warum reisen diese „Demonstranten“ und Flüchtlingshelfer nicht in die Herkunftsländer der „Flüchtenden“ und helfen mit ihrem Geld und ihrem Wissen vor Ort auch denen die kein Geld für eine Flucht haben damit sie keinen Grund mehr haben zu flüchten? Aus meiner persönlichen Erfahrung sind diese Menschen ideologisch verblendet, beratungsresistent und zu keiner Diskussion fähig. Ein Beispiel aus der Physik macht m.E. das Problem deutlich. Ein mit Helium gefüllter Luftballon kann nur fliegen weil er eine Hülle hat die das Helium von der umgebenden Luft abgrenzt. Was passiert wenn man die Hülle entfernt weiß jeder. Genau so geht es einem Sozialstaat der keine Grenzen hat. Er verpufft.

  5. Steuerzahler sagt:

    Wer auch in 5 Jahren in Deutschland noch demonstrieren möchte, wer auch in 5 Jahren Arbeitslosengeld oder Rente in nennenswertem Umfang erhalten möchte, oder möchte daß Krankenkassenbeiträge nicht explodieren, der sollte entweder auswandern oder damit beginnen sich jenseits von ARD, ZDF und Co zu informieren. (…) Ob wir Claudia Roth von den Grünen entkommen ist natürlich eine andere Frage. Auf die Frage von Herrn Dobrindt wieviele der 70 Mill. Flüchtlingen sie aufnehmen wolle, antwortete Sie: Alle!. – Puff –

    • Philipp sagt:

      So wie Claudia Roth sich präsentiert kann man davon ausgehen, dass ihre Zahlenwelt dem Muster „eins, zwei, drei, viele, sehr viele, alle“ entspricht.

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wäre die EU und diese Demonstranten konsequent, würde sie eine Luftbrücke nach Afrka einrichten und ALLE herholen. Dann hätten wir GLEICH die Ergebnisse, die wir nun in einigen Jahen haben werden.

  7. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Das schreibt die Basler Zeitung in der Schweiz:
    „Merkel hat in nur drei Jahren ein starkes, homogenes und geordnetes Land wie Deutschland destabilisiert, verheerende Zustände hergestellt wie man sie seit dem 2. Weltkrieg nicht erlebt hat, indem sie eine gesellschaftliche Massenkarambolage inszeniert und den Rechtsstaat außer Kraft gesetzt hat. In Deutschland wurde eine außerrechtsstaatliche „Asylmaschinerie“ in Gang gesetzt die man nur als betrügerisches und verlogenes, institutionelles Schmierentheater bezeichnen kann! Beamte wurden zu tausendfachen Amtsmissbrauch angewiesen etc.. Unter derartigen Verwerfungen kann es auch keine politische Stabilität geben„.

  8. Chris sagt:

    Dass die Basler Zeitung jahrelang Blocher von der SVP gehörte und sie in dieser Zeit natürlich auch seine politischen Interessen vertreten hat und auch nach dem kürzlichen Verkauf immer noch der gleiche Chefredakteur tätig ist ist ihnen sicherlich bekannt.
    Das könnte durchaus wichtig sein wenn man diesen zietierten Ausschnitt einordnen möchte.