Dienstag, 07. Juli 2020

Aktionstag: Pegida will in 14 europäischen Städten demonstrieren

6. Februar 2016 | 6 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Pegida-Demonstration in Dresden. Foto: dts Nachrichtenagentur

Pegida-Demonstration in Dresden.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Dresden – Am Samstag will das „Pegida“-Bündnis in 14 europäischen Städten Demonstrationen abhalten. Die Aktion steht unter dem Titel „Internationale Demonstration gegen Masseneinwanderung und Islamisierung“.

Unter anderem in Dresden, Graz, Amsterdam, Warschau, Prag, Bratislava, Dublin, Talinn und dem estnischen Tartu sollen zehntausende Menschen unter dem Motto „Festung Europa“ zusammenkommen.

Allein in Dresden werden rund 15.000 Teilnehmer erwartet. Politiker und Kirchen riefen zu Gegendemonstrationen auf. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

6 Kommentare auf "Aktionstag: Pegida will in 14 europäischen Städten demonstrieren"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    „“Politiker und Kirchen““ sind dann wohl für die illegale Einwanderung die totale Islamisierung Europas?

    Abwählen (wenn möglich)
    MerkelMussWeg!
    Schon am 13.3. Protest wählen:
    AfD!

    • Ohrwürmsche sagt:

      Es gilt zu erkenne, dass die AfD keine Alternative darstellt.
      Es gibt keine Alternative.
      Man verkauft es uns so und hinterher sind wir dann selbst Schuld, wir haben ja gewählt.
      Die Politik jedweder Partei, wird dieselbe, sobald sie re-giert.

      • Danny G sagt:

        Na wenn das so ist….
        Dann wählen wir halt munter weiter wie bisher und warten in Demut wie sich die Dinge entwickeln.
        Ich will meinen Kindern in 20 Jahren sagen können, dass ich es damals als wir unsere Demokratie über den Haufen geworfen haben, wenigstens versucht habe einen anderen Kurs einzuschlagen und etwas anders als die bisherigen Parteien gewählt habe.
        Ob sie es besser machen weiss ich nicht, aber schlechter wird es sicher nicht und ein anderer Kurs in sachen EU und Asyl tut bitter not.

        • Tofijo sagt:

          Naja, wahrscheinlicher wäre eher, dass Du Dich fragen lassen musst, ob Du von dem Unrecht, das geschehen ist, nichts gemerkt hast – so wie heute viele die Vor- und Vorvorgeneration über die Geschehnisse in den 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts fragen. Nichts gelernt, aus der Geschichte….?

          • Danny G sagt:

            Na ja.. von dem Unrecht das vor über 70 Jahren geschehen ist habe ich tatsächlich nichts gemerkt, da ich dort noch nicht gelebt habe.
            Ich verstehe aber den Zusammenhang in der aktuellen politischen Diskussion nicht.

            Nur weil die Presse nicht müde wird, alles was nicht CDU,SPD,FDP,Grüne und Linke ist, als Rechtspopulisten hinzustellen haben die anderen Parteien die zur Wahl stehen nichts mit den Geschehnissen von dieser Zeit zu tun. Die Nazikeule ist aktuell das universelle Argumentationsinstrument. Über Inhalte redet schon lange keiner mehr ! Oder hat Frau Merkel schon mal so was ähnliches wie einen Plan oder eine Richtungsangabe gemacht, wie sie ihre „aus dem Bauch raus entscheiden“ Politik wieder in geordnete, rechtstaatlich demokratische Bahnen lenken will ?

            So gesehen plapperst Du einfach nur nach Tofijo ! Denk mal drüber nach !

            Nehmen wir mal die AFD .. dort gibt es keinen Parteivorsitzenden, der ein Buch geschrieben hat in dem er Greueltaten ankündigt. Davon hat noch keiner gesprochen und wird auch keiner drüber sprechen !
            Bei der AFD gibt es grundsätzlich viele begrüßenswerte Forderungen.
            Griechenlandhilfe einschränken. Euro kritsch betrachten. Staatsverschuldung stoppen.
            Einwanderungsrecht ändern. Keine Homosexualkunde in der Grundschule etc..etc..
            Wenn ich mir das Parteiprogramm durchlese, sehe ich eigentlich viele Forderungen der CDU von vor 15 Jahren und die meisten decken sich mit meiner mittig-konservativen Einstellung.
            Daran will sich die CDU heute wohl nicht mehr erinnern.. sie wären ja dann Rechstpopulisten mit denen man nicht in Talkshows auftritt.
            Abgesehen davon:
            Die politische Situation ist eine vollkommen andere als damals. Es kann eine Diktatur in Deutschland schon rein vom Grundgesetz her gar nicht mehr geben. Die einzigen Parteien die dieses Grundgesetz mit Füßen treten sind momentan an der Regierung.
            So gesehen sehe ich schon Parallelen zu damals. Die regierende Partei hat sich über das Grundgesetz gestellt um gegen die Demokratie zu regieren. Auch das passiert heute. Außer die AFD will keiner einen Volksentscheid, weil wir wohl zu blöd sind zu entscheiden was wir wollen. Das war übrigens damals auch so.. einer hat befohlen, alle mussten tatenlos zusehen wie es passiert.
            Damals hat die Presse nur das geschrieben was von oben diktiert wurde. Genau wie heute !
            Damals durfte man nicht frei seine Meinung sagen, wenn sie nicht ins Weltbild passte.. genau wie heute.

            So gesehen muss ich mich tatsächlich fragen ob die aktuellen Geschehnisse nicht wirklich schon so ähnlich sind wie in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ! Das Unrecht geschieht aktuell .. gestern, heute !!

            Und meine Antwort dazu steht oben. Ich sehe nicht tatenlos zu wie die Demokratie in diesem Land den Bach runtergeht !!!!

  2. Achim Wischnewski sagt:

    Richtig Danny G,

    Grenzen sofort dicht machen!
    AfD wählen.
    Islamistische Masseneinwanderung sofort stoppen!
    Alle abgelehnte sofort ohne Steuerzahler-Millionenprämien abschieben.
    Keine Parallelgesellschaften!
    Keine islamischen Gegengesellschaften!
    Rettet Europa!

Directory powered by Business Directory Plugin