Dienstag, 14. Juli 2020

Bisher 150.000 Nutztiere wegen Vogelgrippe getötet

13. Dezember 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Massives Töten von Tieren: Furchtbare Konsequenz der Vorbeugung gegen Vogelgrippe. Foto: dts nachrichtenagentur

Massives Töten von Tieren: Schreckliche Konsequenz der Vorbeugung gegen Vogelgrippe.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin- Zur Eindämmung des seit November in Deutschland grassierenden Vogelgrippe-Erregers H5N8 sind bisher bundesweit knapp 150.000 Nutztiere gekeult worden.

Das ergab eine Umfrage der „Rheinischen Post“ in allen Bundesländern. Demnach wurden allein in Niedersachsen insgesamt rund 108.000 Puten und Hühner getötet, weitere 39.000 Tiere fielen der Bekämpfung des Erregers in Schleswig-Holstein zum Opfer, 1.800 waren es in Mecklenburg-Vorpommern.

In zehn Bundesländern war dieser Notgriff noch nicht nötig. Mittlerweile sind 14 von 16 Bundesländern von der Vogelgrippe betroffen.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurden im Bundesgebiet bisher 528 nachgewiesene Ausbrüche der sogenannten Geflügelpest registriert, das sind bereits deutlich mehr als im bisherigen Pandemie-Rekordjahr 2006.

„Wo es notwendig ist, da handeln wir präventiv und zugleich entschieden“, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) der Zeitung. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin