Dienstag, 10. Dezember 2019

Bartpflege – Mit diesen Tipps zum dichteren und gesunden Bart

24. Juni 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Gesundheit, Mode & Schönheit

Ein Bart muss, wie die Frisur auch, gepflegt sein.
Foto: dts

Spricht man über das Züchten eines dichten Bartes, so stellt die richtige Bartpflege einen enorm wichtigen Faktor dar. Heutzutage gibt es immerhin viele verschieden Möglichkeiten, den eigenen Bart richtig zu pflegen.

Genau wie das Haar auf dem Kopf, benötigt auch das Barthaar ein gewisses Maß an Pflege und Aufmerksamkeit, um richtig sprießen zu können. Spezielle Shampoos, Öle und Bürsten sorgen für ausreichend Pflege und entsprechende Nährstoffe von innen, für die nötige Wachstumsgrundlage.

Lücken im Bart schließen

Um leere Stellen im Bart zu schließen, sollte man den Testosteronspiegel durch beispielsweise Sport steigern. Hierzu sollte man jedoch erst einmal beim Arzt abklären, ob eventuell ein Testosteronmangel vorliegt.

Mit zunehmendem Alter sinkt dieser Spiegel nämlich. Ein zu niedriger Spiegel kann somit zu weniger Behaarung führen. Auch gesunde Ernährung und der Vitaminhaushalt spielen eine große Rolle. Um auf Nummer sicher zu gehen, kann man natürliche Bartwuchsmittel nutzen, die alle notwendigen Stoffe abdecken, die man sonst über kontrollierte Nahrungsaufnahme zu sich nimmt.

Regelmäßiges Waschen mit einem hochwertigen Bartshampoo ist der erste Schritt

Und ist Ihr Bart noch so dicht, wirkt er dennoch wenig anziehend, wenn er nicht gepflegt aussieht. Hatten Sie sich schon in der Vergangenheit einen Schnurrbart wachsen lassen, dann wissen Sie bereits, dass sich Essensreste und Schmutz schneller dort verfangen können als Ihnen lieb ist. Es ist sinnvoll, dass Sie dafür Produkte benutzen, die speziell für die Bartpflege hergestellt worden sind also Produkte, die sanft zur Gesichtshaut sind. (Bartseife oder Bartshampoo). Es ist allerdings nicht ratsam, diese jeden Tag zu verwenden – laut Erfahrungen tut es dem Bart ganz gut, wenn man ihn nur mit klarem Wasser auswäscht.

Nach der Wäsche ist es sinnvoll, den Bart mit einem Handtuch ein wenig trocken zu tupfen. Das Rubbeln sollten Sie, genau wie beim Kopfhaar, eher vermeiden.

Ein hochwertiges Bartpflegeöl macht den Bart weicher

Nachdem Sie Ihren Bart mit Bartshampoo oder -seife gewaschen haben, bleibt nicht mehr viel vom wichtigen Talg auf Ihrer Haut. Die Verwendung von speziellen Pflegeölen ist nach dem Waschen daher eine empfehlenswerte Lösung. Falls Sie keine Bartpflegeöle verwenden möchten, dann können Sie Ihren Bart mit Olivenöl einreiben: Dieses wird von Menschen immerhin seit vielen Jahrhunderten als Naturpflegeprodukt benutzt. Allerdings gilt Folgendes für beide Produkte: Nehmen Sie nicht zu viel davon, da es sonst zu fettig wirkt und nicht ganz einzieht.

Bartwichse und Bartpomade bringen Ihren Bart in Form

Ein kurzer Bart ist ziemlich pflegeleicht – mit zunehmender Länge wir es jedoch immer schwieriger dem Bart eine schöne Form zu verleihen. Um den Bart in eine gut aussehende und lang anhaltende Form zu bringen, benutzen viele Bartträger daher Bartwichse sowie Bartpomade.

Sicherlich kann es ab und an dazu kommen, dass der Bart danach wie „hin geklatscht“ aussieht. Ist dies auch bei Ihnen der Fall, dann löst ein Bartkamm mit weit auseinander liegenden und großen Zinken das Problem. Dieser hilft Ihnen, den Bart wieder aufzulockern.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin