Montag, 20. November 2017

Joey Kelly in Rheinzabern: „No Limits“

7. November 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Leute, Regional
Koey Kelly mit den Kids vom SV Olympia. Fotos: v. privat

Joey Kelly mit den Kids vom SV Olympia.
Fotos: v. privat

Rheinzabern – In der ausverkauften Turn- und Festhalle referierte der Unternehmer und Extremsportler Joey Kelly auf Einladung des Fördervereins des SV Olympia Rheinzabern über seinen eindrucksvollen Lebensweg.

Den ersten Teil seines Vortrags hatte er überwiegend dem Weg der Kelly Family gewidmet. 15 Jahre auf der Straße haben ihn geprägt und zu einer starken Persönlichkeit reifen lassen. In Bildern und Videosequenzen konnte man die Auftritte auf Straßen und kleinen Marktplätzen bis hin zu Konzerten in Megahallen nachverfolgen.

Im zweiten Teil seines Vortrags lies er die gebannten Zuhörer an seinen diversen sportlichen Ausdauerleistungen teilnehmen.

So sprach er über seine mehr als 100 Marathons, seine mehrmalige Teilnahme an IronMan-Triathlons oder über das Radrennen quer durch Amerika. Ein besonderes Highlight war sein Vortrag über den „Wettlauf zum Südpol“ mit dem Moderator Markus Lanz im Team.

Eine Strecke von mehr als 400 Kilometern bei einer Temperatur von minus 40 Grad wurde in 10 Tagen bewältigt. Mit Videoaufzeichnungen unterlegte Kelly seine enormen Leistungen.

In der Pause und nach dem Vortrag stand Joey Kelly noch für Fragen, Gespräche und Autogramme zur Verfügung. Für alle Anwesenden hatte er eine Weihnachts-CD als kleines Geschenk der Kelly Family mitgebracht.

Die Besucher erlebten Joey Kelly als offenen, freundlichen Menschen ohne jegliche Starallüren – insgesamt ein spannender und unterhaltsamer Abend in der Turn- und Festhalle. (wh/red)

Lesen Sie hier ein Pfalz-Express-Interview mit Joey Kelly (Archiv)

Joey, wie sind Sie zum Extremsport gekommen?

Das war eher Zufall. Ich habe mit einem Bekannten gewettet, ob ich einen Triathlon schaffe. Damals habe ich es fast nicht ins Ziel geschafft. Zuerst wollte ich so was nie wieder machen, aber nach einigen Tagen habe ich gemerkt, dass Ausdauersport für mich optimal ist – zum Ausgleich für meine Tätigkeit als Unternehmer und damals noch Musiker.

Mit der Zeit steigert man sich – zuerst Marathon, dann versucht man es mit den Ironman und schon ist man drin und landet man beim Wüstenlauf. Mir macht es großen Spaß, seit über 17 Jahren.

Was passiert in der Psyche, wenn Sie sich so sehr verausgaben? Kann man das als eine Art Sucht bezeichnen?

Wenn es eine Sucht ist, dann eine positive. Man kämpft. Man kommt runter. Man wird bescheiden, dankbar. Und es gibt einem Kraft. Es ist interessant, sich in körperlichen Grenzbereichen zu bewegen – ein Hochgefühl wie beim Verliebtsein. So entstehen tolle Momente, von denen ich lange zehre.

Sie wollen natürlich auch gewinnen…

Ja, ich will gewinnen. Weil es gut ist, weil es Spaß macht. Ich siege natürlich nicht immer, aber ich gebe nicht auf. Männer mögen das Siegen (lacht).

Sie haben so ziemlich alles geschafft, was sportlich möglich ist. Was haben Sie noch vor?

Da gibt es noch einiges: Den Nordpol, Kanada, das Projekt „Ausgesetzt und Überleben im Urwald“, nochmals der Deutschlandlauf – mir gehen die Ziele nicht aus.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Geschwistern?

Ja, ich habe guten Kontakt zu den meisten.

Wie haben Sie Ihren Vater empfunden? Durch die Medien geistert häufig das Bild eines despotischen Alleinherrschers…

Ich hatte keine Angst vor meinem Vater, sondern hohen Respekt. Er war sehr streng, das ist richtig. Aber er hat mich stark geprägt, mir viel gegeben: Lebensprinzipien, feste Fundamente. Sein Motto war: Mehr geben als nehmen. So sehe ich das heute ebenfalls. Auch deshalb bin ich erfolgreich. Ich will mich für die Menschen, mit denen ich zu tun habe – auch in meiner Eigenschaft als Unternehmer– einsetzen, sie für mich gewinnen.

Wenn man nach diesem Prinzip lebt, wird man wahrscheinlich nicht privat alleine landen – und beruflich sehr weit kommen.

Was tun Sie gerne, wenn Sie keinen Sport treiben?

Ich arbeite gerne im Büro und in der Landwirtschaft.

Nehmen Sie eine besondere Ernährung zu sich? Was essen Sie denn gerne?

Ich esse alles gerne. Und ich liebe Pizza, aber nur gut gemachte wie in Italien.

Was war das Erlebnis, das Sie bei Ihren Touren am meisten beeindruckt hat?

Da kann ich kein einzelnes benennen. Die Menschen, die Landschaft, die Kultur – es gab viele phantastische Eindrücke und Erlebnisse.

Gibt es ein „schlimmstes Erlebnis“ für Sie?

Es gab viele schlimme Momente – aber wenn man seine Eltern verliert, das ist wohl das schrecklichste. Wenn man jung ist, seine Mutter verliert – das ist ganz furchtbar.

Wenn man dann selbst Kinder hat, merkt man, was die Eltern alles für einen getan haben. Meine Mutter hat uns ihr Leben geschenkt, sich selbst vergessen – für uns Kinder. (cli)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin