Dienstag, 07. April 2020

Wie High-Heels unserer Gesundheit schaden

4. Januar 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Gesundheit, Mode & Schönheit, Ratgeber
Todschick: High-Heels sehen schick, elegant und meist auch sexy aus. Für Beine und Körperhaltung kann es bei zu häufigem Tragen aber auch zu problemen kommen. Foto: simona jakov - freeimages.com

High-Heels sehen schick, elegant und meist auch sexy aus. Für Beine und Körperhaltung kann es bei zu häufigem Tragen aber auch zu Problemen kommen.
Foto: simona jakovfreeimages.comlicense

Keine guten Nachrichten für die Frauenwelt: Schuhe mit Absätzen, wobei natürlich in erster Linie die hohen High-Heels gemeint sind, schaden enorm der Gesundheit.

Ganz bewusst ist dabei die Gesundheit im Allgemeinen, nicht nur die Gesundheit der Füße gemeint. Die Information ist aber nichts Neues, sehr viele Frauen wissen das.

Die geliebten High-Heels in allen nur erdenklichen Farben, Formen und Looks aber deshalb nicht mehr zu tragen oder gar nicht erst zu kaufen, kommt aber meist nicht in Frage. Experten warnen dennoch davor, die High-Heels über die Maßen häufig zu tragen.

Warum trägt die Frauenwelt Absatzschuhe?

Schuhe mit Absätzen waren schon extrem früh in Gebrauch, allerdings nicht unbedingt ausschließlich für Frauen. Es gibt viele verschiedene Herkunftsversionen, so dass nicht klar gesagt werden kann, wo und wann die High-Heels ihren Durchbruch schafften.

Eine Theorie besagt, dass die Metzger im alten Ägypten Schuhe mit hohen Absätzen trugen, um nicht mit dem Blut auf dem Boden in Kontakt zu kommen. In der Mongolei gab es die Absatzschuhe überwiegend an den Reitstiefeln, um einen sicheren Halt in den Steigbügeln zu haben, bzw. nicht durch diese hindurch zu rutschen.

Aus dem Jahr 1533 ist bekannt, dass eine Königin hohe Absätze aus Florenz bestellte, um größer zu werden. Im 17. Jahrhundert waren es schließlich die Adligen, die hohe Absätze mit mindestens 12 Zentimetern trugen. Es war ein Zeichen gesellschaftlicher Anerkennung.

Die Schuhe waren nicht besonders bequem und um nicht zu stürzen, verwendeten die Träger einen Stock. Der Gang ähnelte einer Ente und ja, vermutlich hätten es Frauen schon damals einfach besser gemacht. Später war es dann König Ludwig XIV, der mit hohen Absätzen schlicht größer wirken wollte. Er wollte sogar rote Absätze tragen, wobei die Höflinge ihm gleich taten.

Man kennzeichnete sich sogar bis in das 19. Jahrhundert als wohlhabend, wenn hohe Absätze getragen wurden und sich der Gang veränderte. So erkannte man damals begüterte Menschen.

Später veränderte sich das Bild und die Prostitution wurde mit den hohen Absätzen gleichgesetzt. Mode und Verruch mischten sich, Designer und namhafte Persönlichkeiten machten daraus jedoch bald einen Modeschuh, dem vor allem Frauen angetan waren.

Hohe Schuhe in heutiger Zeit

Hohen Absatzschuhe sind beliebt, wobei ein Großteil der Frauen mindestens ein Paar besitzt. Sie schaffen lange Beine und machen eine schlankere Figur, was der aufrechten Haltung geschuldet ist. Sogar das Selbstbewusstsein kann steigen, man ist größer und sieht die Welt aus einem anderen Blickwinkel. Stimmt tatsächlich.

Wirklich bequem sind die Schuhe allerdings nicht, denn durch die Erhöhung unter den Fersen wächst der Druck auf die Fußballen. Brennende Fußballen, Blasen an den Füßen und peinliche Stürze kennen so ziemlich alle Frauen. Leider sind das nicht die einzigen Nachteile von High-Heels.

Folgen oder Vorteile durchs High-Heels-Tragen

Die Beine in High-Heels sehen nicht nur länger aus, sie sind es tatsächlich auch. In physischer Hinsicht verkürzen sie sich allerdings in Wirklichkeit, denn durch das Laufen auf der Fußspitze verkürzt sich der Wadenmuskel. Dieser wird durch das Gehen auf hohen Schuhen nicht vollständig durchgestreckt.

Ohne Absatz allerdings kann der wichtige Muskel wieder in seine alte Form zurückkehren. Wer also nicht immer auf High-Heels unterwegs ist, der kann seiner Muskulatur helfen, sich nicht zu verkürzen.

Auch die Knie leiden unter High-Heels, da sich der Schwerpunkt weit nach vorne verlagert und viel mehr Gewicht auf den Knien liegt. Diese Belastung kann unter Umständen zu Schmerzen führen. In schlimmeren Fällen auch dann, wenn gar keine hohen Schuhe mehr getragen werden. Chronische Schmerzen sind bekanntlich keine leicht behandelbaren Probleme.

Neben den Knien und den Waden wird auch der Rücken in Mitleidenschaft gezogen. Er kann zu schmerzen beginnen und durch dauerhaftes Tragen können sich chronische Beschwerden entwickeln.

Was eigentlich nach einer gesunden und guten Haltung aussieht, ist in Wahrheit eine echte Rückenbelastung, denn dieser verfällt ins Hohlkreuz. Das Becken neigt sich und der Brustbereich gleicht dies durch Aufrechterhaltung aus. Der Druck auf die Wirbelsäule und die Muskulatur kann folglich zu Schmerzen führen.

Muss ich jetzt auf High-Heels verzichten?

Natürlich kann niemand verbieten, sich die schicken Treter zuzulegen. Wer seine Gesundheit jedoch nicht gefährden möchte, der sollte sein Schuhwerk möglichst oft wechseln.

Wichtig ist, dass auch die High-Heels möglichst gut passen und einigermaßen bequem sind. Manche Frauen neigen dazu, sich Schuhe aus rein optischen Vorzügen zu kaufen. Beim nächsten Kauf also darauf achten, dass die High-Heels nicht nur sexy aussehen, sondern auch bequem zu tragen sind.

Als guten Ausgleich eignet sich übrigens Barfußlaufen ganz gut, was auch hin und wieder im Alltag integriert werden sollte. Im Übrigen gibt es inzwischen auch sehr angesagte, flache Schuhe.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin