Samstag, 14. Dezember 2019

Wie bewege ich mich in der Stadt

27. September 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Auto & Verkehr, Freizeit & Hobby, Ratgeber

Symbolfoto: Pfalz-Express

Die Fortbewegung mit dem Auto ist in den Städten oftmals kein Vergnügen. In den Stoßzeiten kommt es meistens zum Stau. Darüber hinaus haben viele Städte und Gemeinden in den Zentren Beschränkungen für Fahrzeuge erlassen.

Ziel ist es, die Innenstädte möglichst autofrei zu bekommen. Auch die aktuellen Diskussionen zum Klimaschutz sorgen dafür, dass Fahrzeuge vor allem aus den Innenstädten entfernt werden sollen.

In einigen Orten gibt es Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge und für Autos, die keine grüne Umweltplakette bekommen haben. Viele Menschen suchen nach Alternativen für die Fortbewegung innerhalb der Stadt. Neben dem klassischen Fahrrad gibt es E-Bikes und moderne Roller, die elektrisch fahren und den Fahrer schnell und einfach zum gewünschten Zielort bringen. Auch die lästige Parkplatzsuche entfällt.

Schnell vorankommen mit dem Cityroller

Cityroller sind im Straßenverkehr relativ neu. Sie können im Handel erworben oder in größeren Städten ausgeliehen werden. Dies funktioniert einfach und schnell über eine App. Eine vorherige Registrierung ist notwendig. Der Cityroller hat einen kleinen Elektromotor integriert. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 25 km/h. Somit ist es möglich, den micro Cityroller führerscheinfrei zu fahren.

Vorgeschrieben ist allerdings der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese entspricht der Versicherung, die für kleinere Mopeds vorgeschrieben ist, die mit einer maximalen Geschwindigkeit von 50 km/h ohne amtliche Zulassung im Straßenverkehr fahren dürfen. Die Versicherung ist einmal jährlich fällig und wird durch ein Kennzeichen nachgewiesen, das am Heck des Rollers angebracht wird.

Cityroller ausleihen

In allen größeren Städten gibt es die Möglichkeit, einen Cityroller auszuleihen. Dies ist vor allem für Urlauber sehr praktisch. Der Cityroller kann an einem beliebigen Ort übernommen und wieder abgestellt werden.

Er bietet eine einfache und schnelle Möglichkeit, sich in der Stadt fort zubewegen. Auch viele Einheimische nutzen die Möglichkeit, einen Cityroller auszuleihen. Der Vorteil dieser Variante liegt darin, dass keine Investitionen für den Kauf und für die Versicherung getätigt werden müssen. Die Miete für den Cityroller berechnet sich stunden- oder tageweise. Sie ist sehr günstig, sodass sich für die gelegentliche Nutzung der Kauf nicht lohnt.

Mit dem Cityroller unterwegs

Der Cityroller ermöglicht die Fortbewegung auf eine besonders bequeme Weise. Er ist leicht, handlich und kann auch ohne Übung gefahren werden. Es dürfen Radwege und Fußwege für das Befahren genutzt werden. Wichtig ist jedoch die gegenseitige Rücksichtnahme. Fußgänger haben auf den Wegen grundsätzlich Vorrang. Das Fahren auf der Straße ist mit Gefahren verbunden und sollte nur in Ausnahmefällen geplant werden.

Das E-Bike als Alternative zum Cityroller

Im Gegensatz zum Cityroller muss für das E-Bike keine Versicherung gezahlt werden. Auch in der Anschaffung sind die modernen Fahrräder häufig günstiger. Da für das Bewegen eines E-Bikes Muskelkraft benötigt wird, benötigt es keinen Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung.

Viele empfinden die sitzende Position auf dem E-Bike als angenehmer. Auf dem Cityroller wird in der stehenden Position gefahren. Durch die Unterstützung des Motors ist das Fahren auch auf längeren Strecken angenehm. Und wie nebenbei werden Kalorien verbraucht, was beim Fahren mit dem Cityroller nicht der Fall ist. Somit gilt das E-Bike ebenfalls als modernes und praktisches Fortbewegungsmittel für die Stadt.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin