Wagenknecht zieht sich bei „Aufstehen“ zurück

9. März 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Sahra Wagenknecht.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht, will sich aus der Führung der von ihr gegründeten Bewegung „Aufstehen“ zurückziehen.

„Wir brauchen eine Neuaufstellung an der Spitze von `Aufstehen`“, sagte Wagenknecht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die Parteipolitiker sollten sich zurücknehmen, das betreffe auch sie selbst. „Sie waren mit ihren Erfahrungen anfangs notwendig. Aber jetzt ist es richtig, Verantwortung abzugeben“, so die Linken-Fraktionschefin weiter.

Die Bewegung könne „besser leben, wenn sie denen übergeben wird, die sie an der Basis ohnehin tragen“. Sie werde „Aufstehen“ weiter unterstützen, etwa durch öffentliche Auftritte. „Aber ich muss auch sehen, welches Arbeitspensum ich schaffe. Dass ich jetzt zwei Monate krankheitsbedingt ausgefallen bin, hatte auch mit dem extremen Stress der letzten Jahre zu tun. Da muss ich eine neue Balance finden“, so Wagenknecht.

Sie gestand zwei Fehleinschätzungen ein: “ Die Parteien, die wir ansprechen wollten, haben sich eingemauert“, sagte die Linken-Politikerin. Man habe aus der Sackgasse herauskommen wollen, dass es für mehrheitsfähige Forderungen keine Mehrheiten im Bundestag gebe. „Aber die Parteiführungen von SPD und Linker fühlen sich in der Sackgasse offenkundig so wohl, dass sie die Chance, die Aufstehen mit seiner großen Resonanz bedeutet hat, ausgeschlagen haben“, so Wagenknecht weiter.

Außerdem habe sie „die Schwierigkeit unterschätzt, auf rein ehrenamtlicher Basis solide Strukturen für so viele Menschen zu schaffen und unsere Unterstützer dann auch in großer Zahl auf die Straße zu bringen“. Ein Misserfolg sei die Bewegung jedoch nicht. „Wir haben 170.000 Unterstützer, es gibt 200 Ortsgruppen, Tausende engagieren sich vor Ort“, sagte die Linken-Fraktionschefin der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Wagenknecht zieht sich bei „Aufstehen“ zurück"

  1. Svetlana Meiniger sagt:

    Bewegung „Aufstehen“ ist für Linke sowieso schwierig.
    Weiter-Kiffen und Liegen-Bleiben passt besser.

  2. Danny G. sagt:

    Eilmeldung: Sarah Wagenknecht erzielt Goldmedaille beim olympischen Rückwärtsrudern. Seehofer holt nur Silbermedaille.

    Es könnte ja sein, dass ihre Bewegung unliebsame Wahrheiten ausspricht und somit „rechts“ oder eine „Verschwörungstheorie“ ist.
    Und wenn Frau Wagenknecht erst wieder rückwärts rudernd im bequemen Talkshow oder Bundestagssessel sitzt, kann sie sich bequem zurücklehnen und weiter Politik machen, gegen die sie eigentlich mit „Aufstehen“ vorgehen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin