Mittwoch, 23. Oktober 2019

Verbotene Zone um Tschernobyl-Reaktor ist jetzt ein Tierparadies

9. Juni 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Panorama

 

Reaktor Nummer 4 in Tschernobyl. Um das Geländer herum scheint sich die Natur zu erholen. Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Das Gebiet um den Unglücksreaktor von Tschernobyl hat sich 27 Jahre nach der Atomkatastrophe in ein Tierparadies verwandelt.

Das berichtet der Ökologe Michael Brombacher. Im Auftrag der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt hatte er die verbotene Zone rund um den havarierten Reaktor besucht. Brombacher sprach von einer grandiosen Wildnis aus Mooren, Wäldern, Flussauen und Heideflächen. „Tschernobyl ist voller Tiere, die sich am hellen Tag zeigen wie in den großen Nationalparks Nordamerikas“, sagte er. „Weil es keine Jagd gibt, haben sie ihre Scheu verloren.“ In der verlassenen Region hätten sich Elche, Wölfe, Bären und andere Großtiere angesiedelt.

Keine Missbildungen

Missbildungen habe er keine gesehen. „Die radioaktive Belastung, die man in einzelnen Tieren gemessen hat, nahm über die Jahrzehnte stark ab. Die Bestände vieler Arten entwickeln sich gut. Es gibt jedoch einzelne Untersuchungen, zum Beispiel an Rötelmäusen, bei denen genetische Veränderungen festgestellt wurden. Viele Tiere wandern von außen in die Sperrzone, dadurch kommt es zu genetischer Auffrischung.“

Die Sperrzone rund um das havarierte Atomkraftwerk scheint demnach mittlerweile eines der größten Wildnisgebiete Europas zu werden. Unmittelbar nach der Katastrophe wurde die Landwirtschaft dort aufgegeben und die Siedlungen evakuiert. Jagd und Forstwirtschaft finden nicht mehr statt. Menschen greifen nur bei der Bekämpfung von Feuern ein, weil Waldbrände Radioaktivität freisetzen würden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin