Samstag, 15. Mai 2021

Umweltfrevel in Berg: Herberge für Kleintiere niedergebrannt

9. April 2021 | Kategorie: Kreis Germersheim

So sah die Herberge für Eidechsen, Igel, Wildbienen und Vögel vor der Brandlegung aus…
Fotos: v. privat

Berg – „Das war wohl ein Osterfeuer der besonderen Art, es tut mir richtig weh“, sagte Hermann Weber, als er am Ostersonntag auf die verkohlten Rückstände blickte.

Niedergebrannt wurde auf seiner Obstbaumwiese ein hoch aufgeschichteter Berg Totholz, der mit Wildrosen und wildem Wein umrankt war, und den er ganz bewusst als Herberge für Eidechsen, Igel, Wildbienen und Vögel hergerichtet hatte.

…nach dem Feuer war nichts mehr davon übrig.

Hermann Weber liebt die Natur im Allgemeinen und die schöne Naturregion um Berg im Besonderen. Deshalb hatte er letztes Jahr die Obstbaumwiese nahe des Pfirrmann-Baggersees hin zur französischen Grenze angelegt. Ganz bewusst wurden alte Obstgehölze, Vogelbeerbäume, Büsche und Stauden für Schmetterlinge angepflanzt. „Und mit ca. 30 000 Liter Wasser habe ich in dem heißen Sommer die Neupflanzung vor dem Vertrocknen gerettet“, berichtet er. Das Feuer war am Karfreitag von einem Spaziergänger gemeldet worden, die Feuerwehr hatte gelöscht, auch um den nahen Wald zu schützen.

Einen konkreten Verdacht kann Weber nicht äußern, allerdings gebe es immer Jugendliche, die in dieser Gegend mit den Mopeds umherfahren. „Aber ich bin kein Mensch, der den Kopf in den Sand steckt“, motiviert sich der Naturfreund selbst und plant erneut solche „Tierherbergen“ für Eidechsen und Co. auf dem Grundstück zu errichten.

Zeugen gesucht

Er hat Strafanzeige gestellt und bittet um Mithilfe bei der Suche. Zeugen können sich bei der Polizeidienststelle Wörth, H. Müsle, anrufen. Telefon 07271 92210.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin