Freitag, 22. November 2019

Thomas Gebhart mit 100 Prozent zum stellvertretenden CDU-Bezirksvorsitzenden gewählt

17. August 2019 | 3 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional

Foto: red

Dr. Thomas Gebhart, südpfälzischer Bundestagsabgeordneter, wurde am Samstag erneut zum stellvertretenden CDU-Bezirksvorsitzenden gewählt.

Er erhielt in geheimer Abstimmung 160 von 160 Stimmen und damit das beste Ergebnis. Gebhart: „Ich freue mich über den tollen Vertrauensbeweis und die Arbeit im Bezirksverband in den kommenden beiden Jahren.“

Der CDU Bezirk Rheinhessen-Pfalz ist der größte der drei Bezirke in Rheinland-Pfalz.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Thomas Gebhart mit 100 Prozent zum stellvertretenden CDU-Bezirksvorsitzenden gewählt"

  1. Demokrat sagt:

    Dr. Gebhart ist einer der wenigen Politiker die noch vertrauenswürdig sind!
    In einer geheimen Abstimmung 100% zu erzielen ist ein absoluter Vertrauensbeweis.

    • Peter Müller sagt:

      Zitat: “ Pjöngjang – So ein Wahlergebnis ist selbst für eine Diktatur außergewöhnlich: Gaben sich etwa die Führungen der sozialistischen Bruderstaaten früher mit 97 oder 98 Prozent Zustimmung zufrieden, vermeldete die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Montag: „Alle Wähler haben sich beteiligt, und 100 Prozent haben für Kim Jong Un gestimmt.“

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „In einer geheimen Abstimmung 100% zu erzielen ist ein absoluter Vertrauensbeweis.“

    Ich halte das für Nachweis, dass es in der CDU nur noch Ja-Sager gibt.
    Selbst in Diktaturen vermeidet man 100%-Ergebnisse und belässt es bei 98% …

    Zu denen, die unter der Führung von Anglea Merkel und unter dem Deckmantel der Humanität, Deutschland in die schwierigste Lage seit 1945 gebracht haben, gehört auch Herr Gebhart. Ich erninnere mich gut an die Veranstaltung in Impflingen 2016, wo er davon sprach, dass man Flüchtlingen, die sich integrieren wollen „eine Chance geben solle“. Dabei ging es ihm nur darum zu kaschieren, dass ohnehin fast alle da bleiben – integriert oder nicht.

Directory powered by Business Directory Plugin