Dienstag, 22. September 2020

Technik Museen Speyer und Sinsheim dürfen wieder öffnen

2. Mai 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Nordbaden, Rhein-Pfalz-Kreis, Südwestpfalz und Westpfalz

Foto: Technik Museum Speyer

Speyer/Sinsheim – Es ist nun offiziell: Bundesweit dürfen die Museen unter Berücksichtigung strenger Hygiene- und Schutzauflagen wieder öffnen.

So kann Europas größtes Privatmuseum nach über sechs Wochen die Tore wieder aufsperren: Das Technik Museum Sinsheim am 6. Mai, an seinem 39. Geburtstag, das Technik Museum Speyer folgt am 11. Mai. „Der Sommerurlaub fällt für viele dieses Jahr aus – regionale Erlebnisse sind jetzt gefragt. Und da kommen wir ins Spiel“, stellt Museen-Geschäftsführer, Matthias Templin, klar.

Es war der 17. März 2020, als die Technik Museen Sinsheim Speyer aufgrund der Allgemeinverfügung zum SARS-CoV-2 der Länderregierungen erstmals in ihrer fast 40-jährigen Geschichte bis auf Weiteres schließen mussten. Gleiches galt für die museumseigenen Hotels. Seitdem war alles anders – kein fröhliches Geschrei auf den Spielplätzen, kein Gewusel in den Museumshallen, keine bunten Oldtimertreffen auf den Parkplätzen – für die Museumsmitarbeiter war es schlichtweg surreal. Es folgten die Absagen aller Platzveranstaltungen bis in den August hinein, allen voran der Brazzeltag, das Technikfestival in der Domstadt, bis hin zur Kurzarbeit.

Um der Lage Herr zu werden und ganz nach dem Motto „außergewöhnliche Umstände erfordern kreative Maßnahmen“ fing das Sinsheimer Museumsrestaurant und Hotel mit abwechslungsreichen „take away“-Aktionen an. Darüber hinaus stellt das Hotel seine Zimmer als „Out of Home Office“ zur Verfügung. Mit der Öffnung der beiden Museumsshops am 20. April kehrte auch endlich wieder etwas Normalität ein.

Am 30. April folgte das Autokino Speyer. „Natürlich sind solche Aktionen nicht systemrelevant, geben aber etwas Lebensqualität und unseren Mitarbeitern etwas Beschäftigung“, fasst Matthias Templin zusammen.

Neben den außerplanmäßigen Corona-Aktionen trotzte das Museum dem aufgezwungenen Dornröschenschlaf, indem es an seinen Ausstellungsbereichen arbeitete, um die Häuser für die Zeit nach Corona wieder fit zu machen. So befreiten die Werkstattmitarbeiter unter anderem die Großflugzeuge der Museen, Concorde F-BVFB und Tupolev Tu-144 und die in fast 20 Metern Höhe aufgestellte Boeing 747, von den Folgen der Witterung.

Parallel dazu liefen die Vorbereitungen zur Wiedereröffnung. Neben Abstandhaltung oder angebrachten Plexiglasscheiben als Spuckschutz arbeiteten die Museen umfangreiche Maßnahmen aus. Ein Führungskonzept wird die Besucher durch die Ausstellungen leiten. „Damit soll das willkürliche Schlendern in den Hallen vermieden werden. So wird der Mindestabstand gewährleistet und die Besucher fühlen sich wohl“, erklärt Templin das Vorhaben.

Warteschlagen an den Kassen und Zugänge vom Parkplatz sollen durch geschultes Personal kontrolliert werden. In puncto Hygiene und Sauberkeit sorgen Reinigungsintervalle für desinfizierte Türgriffe, Handläufe etc. Auch die Möglichkeit einer bargeldlosen Zahlung ist in beiden Museen gewährleistet. Weitere Informationen zu den umfangreichen Schutzmaßnahmen sind auf der Museumshomepage zu finden: www.technik-museum.de.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin