Montag, 21. Oktober 2019

RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst

20. September 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft

Foto: dts Nachrichtenagentur

Essen  – Einen Tag nach dem Tod eines Journalisten im Hambacher Forst hat sich der Grundstückseigentümer RWE zu dem Vorfall geäußert. „

Wir sind erschüttert und bedauern diesen Unfall zutiefst. Unser Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und den Freunden“, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag. Gerade die Mitarbeiter des Tagebaus Hambach seien von diesem Ereignis tief betroffen.

Die Polizei habe erklärt, dass der Unfall keine Folge polizeilicher Maßnahmen war, so der Energiekonzern in der Mitteilung. „RWE hofft, dass sich niemand mehr in derartige Gefahrensituationen begibt und appelliert an die Besonnenheit aller Beteiligten.“

Derzeit versucht die Polizei, die Baumhäuser von Protestlern im Hambacher Forst zu räumen. Später will RWE dort Kohle abbauen. Nach dem Unglück vom Mittwoch war die Räumung jedoch vorerst gestoppt worden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    …Anton Hofreiter empört sich über die Räumung des Hambacher Forsts. Dabei verschweigt ….natürlich, dass es seinerzeit die SPD und …die Grünen waren, die eine Abholzung und die weitere Braunkohleförderung genehmigt hatten. Nun tut …..so, als hätten die Grünen nichts damit zu tun. Eine solche Störung, bei der die Gedanken und Wahrnehmungen der Betroffenen so radikal verändert sind, nennt man Schizophrenie. Und so tickt die gesamte Politik der Grünen, denn in Hessen lässt Hofreiters Gesinnungsgenosse Al Wazir gerade im Naturpark Kellerwald roden, um seine riesigen Windrädern aufzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin