Donnerstag, 02. April 2020

Rostocker Meutereiprozess wegen „geringer Schuld“ eingestellt

25. September 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Panorama

Foto: dts Nachrichtenagentur

Rostock  – Der Prozess gegen sechs Marinesoldaten wegen Meuterei, Körperverletzung und Freiheitsberaubung ist wegen „geringer Schuld“ vom Amtsgericht Rostock eingestellt worden.

Der Vorwurf konnte nicht bewiesen werden, teilte das Amtsgericht mit. Den Soldaten war vorgeworfen worden, im Februar 2013 auf dem Schnellboot „Hermelin“ im Hafen von Beirut einen Vorgesetzten mit Klebeband an einen Tisch gefesselt und mit einem Stift bemalt zu haben. Zusätzliche Brisanz erhielt der Vorfall, da es sich bei dem Vorgesetzten um einen Unteroffizier mit thailändischen Wurzeln handelte.

Das 28-jährige Opfer selbst bezeichnete die Tat als „kleinen Jungenstreich“. Zuvor hatten die sechs Angeklagten im Alter zwischen 22 bis 27 Jahren die Tat gestanden und sich beim Opfer entschuldigt.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin