Sonntag, 26. September 2021

Rentenversicherung zahlt erstmals Strafzinsen auf Rentenrücklage

14. November 2017 | Kategorie: Wirtschaft
Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Deutsche Rentenversicherung muss wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank in diesem Jahr erstmals Strafzinsen auf die Rentenrücklage zahlen.

Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf den Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung. Danach rechnet die Rentenkasse 2017 mit einem Minus von zehn Millionen Euro bei den Vermögenserträgen und mit 50 Millionen Euro Minus im Jahr 2018.

Dabei soll die „eiserne Reserve“ zum Jahresende trotz der hohen Ausgaben für die Mütterrente und die Rente mit 63 mit 32,914 Milliarden Euro überraschend gut gefüllt sein. Ende 2018 wird mit einer Nachhaltigkeitsrücklage von 33,186 Milliarden Euro gerechnet.

In den vergangenen zehn Jahren hatte die Rentenversicherung noch rund 2,2 Milliarden Euro Einnahmen mit der Rücklage erwirtschaftet. Allein im Jahr 2008 beliefen sich die Erträge auf 759 Millionen Euro.

Die Rentenkasse legt einen großen Teil der Rentenkasse kurzfristig an, um die Renten auszahlen zu können. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Rentenversicherung zahlt erstmals Strafzinsen auf Rentenrücklage"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Der 500 Euroschein wurde abgeschafft um die Lagerkosten von Bargeld zu verteuern.

    https://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/politics-headlines/alice-weidel-die-entmuendigung-der-buerger-hat-begonnen-962222

Directory powered by Business Directory Plugin