Samstag, 18. September 2021

OSZE will Antisemitismus-Umfragen unter Flüchtlingen: „Welche negativen Einstellungen bringen sie mit?“

26. Mai 2018 | Kategorie: Politik

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Der Antisemitismus-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Andrew Baker, hat die Bundesregierung aufgefordert, mehr über die antisemitischen Einstellungen von Flüchtlingen in Erfahrung zu bringen.

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Baker: „Die Bundesregierung weiß mit Sicherheit weniger über Antisemitismus, als sie könnte und sollte.“ Man brauche generell mehr Informationen, gerade auch über Einstellungen bei Muslimen, wie man es beispielsweise aus Umfragen in Frankreich und Großbritannien kenne.

Baker ergänzte mit Blick auf die Flüchtlingskrise: „Zudem sind wir besorgt, welche negativen Einstellungen Flüchtlinge aus ihren Heimatländern mitbringen. Da wissen wir momentan noch zu wenig.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "OSZE will Antisemitismus-Umfragen unter Flüchtlingen: „Welche negativen Einstellungen bringen sie mit?“"

  1. Armin Schmidt sagt:

    Einfach den Koran lesen, liebe Bundesregierung. Dann wisst Ihr genau Bescheid. Kleiner Tipp: Der Islam ist nicht im geringsten israel- und judenfreundlich.

Directory powered by Business Directory Plugin