Sonntag, 20. Juni 2021

Nato-General will Korrektur der Afghanistan-Strategie

27. Januar 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Deutsche Soldaten leisten Hilfe - auch für Kinder.  Foto: Bundeswehr

Deutsche Soldaten leisten Hilfe – auch für Kinder.
Foto: Bundeswehr

Berlin  – Deutschlands ranghöchster Nato-General, Hans-Lothar Domröse, kritisiert die aktuelle „Resolute Support“-Mission in Afghanistan und fordert eine Korrektur der bisherigen Strategie.

In einem Interview mit „Bild“ sagte Domröse, die Unterstützung des Westens sei 2015 zu schwach gewesen. Die Afghanen seien noch nicht weit genug, um das Land alleine zu verteidigen.

„Das müssen wir dieses Jahr korrigieren. Deswegen arbeiten wir gerade an neuen Strategien für 2016. Wir müssen die Afghanen noch eine gewisse Zeit unterstützen“, sagte der General. Er forderte die Mission „train, assist, advise“ umzugestalten und die Unterstützung (assist) auszubauen.

„Wir müssen unsere Trainings-Missionen erweitern. Bislang trainiert die Nato die Afghanen nur in den Kasernen. Das reicht nicht. Raus aus dem Hörsaal – rein ins Gelände“, sagte Domröse. Die afghanischen Truppen müssten in die Einsätze begleitet werden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin