Mittwoch, 11. Dezember 2019

Nächster AfD-Kandidat Gerold Otten fällt bei Bundestagsvize-Wahl durch

11. April 2019 | 35 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

AfD-Bundestagsfraktion.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Nach Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel ist mit Gerold Otten auch der dritte Kandidat der AfD bei der Wahl zum Bundestagsvizepräsidenten durchgefallen.

Der AfD-Verteidigungspolitiker erhielt am Donnerstag beim ersten Wahlgang im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Abgeordnete stimmten gegen ihn. Zudem gab es 31 Enthaltungen und eine ungültige Stimme.

Nötig war die sogenannte Kanzlermehrheit von derzeit 355 Stimmen. Nach einem Beschluss des Bundestags steht jeder Fraktion ein Bundestagsvizepräsident zu. Der von der AfD-Fraktion nominierte Kandidat Albrecht Glaser war in der konstituierenden Sitzung aber in drei Wahlgängen gescheitert. Die AfD hatte zunächst mit Harder-Kühnel einen neuen Anlauf unternommen, aber auch diese war in der vergangenen Woche im dritten Wahlgang trotz positiver Signale aus den Reihen der Union und der FDP klar gescheitert.

Im Anschluss hatte die AfD-Fraktion angedeutet, künftig in jeder Sitzungswoche einen neuen Kandidaten zur Wahl stellen zu wollen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

35 Kommentare auf "Nächster AfD-Kandidat Gerold Otten fällt bei Bundestagsvize-Wahl durch"

  1. qanon sagt:

    Tja früher waren es die Juden die ausgegrenzt wurden und heute die AfD?

  2. Gerhard Frey sagt:

    Die Demokratie funktioniert offensichtlich nicht mehr.
    In Weimar war dies ähnlich.

  3. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Tja früher waren es die Juden die ausgegrenzt wurden und heute die AfD?

    Der Vergleich ist etwas übetrieben – unangemessen ist dieses Theater trotzdem.
    Das Parteienkartell wird trotzdem bald brechen …

  4. Fred S. sagt:

    Neuwahlen noch im Mai #MExit

  5. Helmut Hebeisen sagt:

    Nicht so ganz Quanon,
    die Ausgrenzung kam ja von der NSDAP, Demokratische Entscheidungen gegen diese Partei gab es ja nicht. Heute ist es zum Glück möglich, dass man so einer Partei eben seine Stimme versagt.

  6. Helmut Hebeisen sagt:

    Vielleicht sollte die AfD schauen, ob es in ihren Reihen Personen gibt, die nichts auf dem Kerbholz haben.
    Wird aber warscheinlich recht schwer werden.

    • eliza doolittle sagt:

      sie wissen aber schon, dass das ehrabschneidend ist was sie hier behaupten ?
      was hat herr otten auf dem kerbholz ?

      wiki:
      Im Alter von 19 Jahren, im Juli 1975, trat Otten in die Bundeswehr ein und wurde dort zum Strahlflugzeugführer für Phantom und Tornado ausgebildet. Die letzten drei Jahre seiner BO41-Laufbahn verbrachte Otten im multinationalen Ausbildungszentrum Tri-National Tornado Training Establishment auf der Basis RAF Cottesmore als Fluglehrer für deutsche, britische und italienische Besatzungen auf Tornado, wonach er im März 1997 im Dienstgrad eines Majors aus der Bundeswehr ausschied.[2] Seitdem arbeitet Otten für den Luft- und Raumfahrtkonzern DASA und war in dessen Nachfolgefirma Airbus Defence and Space …

      jetzt schauen sie sich mal die anderen „vizes“ an ….

  7. Helmut Hebeisen sagt:

    Vielleicht hätte er nicht unbedingt am „Trauermarsch“ zusammen mit Björn Höcke, Andreas Kallbitz und anderen Vertretern des rechten Flügels in einer Reihe stehen sollen.

    • eliza doolittle sagt:

      ein bisschen kleinlaut jetzt ?

      ich kann nur für sie hoffen, dass man bei der afd bzw. ihren funktionsträgern, die – wie ich annehme – hier mitlesen, nicht sehr empfindlich ist; denn was sie hinsichtlich „kerbholz“ und schlimmeres ablassen, ist schon hart an der grenze des erträglichen. ein honoriger mann mit der beruflichen wie privaten vita eines herrn otten muss sich von einem pälzer …. nicht mit haltlosen beschuldigungen in den dreck ziehen lassen.

      zum „trauermarsch“ : wem nach einem bestialischen mord durch einen „schutzsuchenden“ an einem jungen mädchen aus dem eigenen dorf nichts anderes einfällt, als mit satire-gruppierungen und antifa gegen rechts und für bunt zu tröten, der sollte sich wahrlich nicht als moralische instanz aufspielen.

  8. Familienvater sagt:

    T2:
    Dass die SPD im Bundestag ist, das kann man gut finden (wenn man daran verdient) oder man kann es schlecht finden (wenn das Demokratengewissen in einem noch nicht ganz erloschen ist), man kann + sollte aber nicht die Tatsache leugnen, dass dem so ist.
    Sicher, ich hätte mir gewünscht, dass die SPD jemand anderen als den nicht eben ruhmreich aus der Edathy-Affäre hervorgegangen Thomas Oppermann für das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten aufgestellt hätte – aber gut, die vollständig neutralen Wikipedia-Autoren wissen über ihn zu berichten: „Oppermann ist passionierter Fußballspieler und Wanderer. Außerdem ist er begeisterter Leser“, und wer „begeisterter Leser“ ist, der kann kein schlechter Mensch sein, selbst wenn er auf ganz rätselhaft schweigende Weise beim Bundeskriminalamt anruft (.

  9. Familienvater sagt:

    T3:
    (was wir ihm natürlich alle genau so glauben) und dazu noch einer sehr umstrittenen Partei angehört.
    Laut Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages steht jeder Fraktion ein Vizepräsident zu, also auch einer Schattenpflanze wie der SPD.
    Seit die AfD im Bundestag sitzt, versucht die AfD das ihr zustehende Amt eines Bundestags-Vizepräsidenten zu besetzen – ebenso lange wird es ihr verwehrt (siehe auch: „Ist Höcke allein (noch) ein Grund, die AfD nicht zu wählen?“).
    Kein plötzlich erwachtes demokratisches Gewissen zu erwarten
    Die AfD will nun so oft wie technisch möglich einen Kandidaten aufstellen und über diesen abstimmen lassen. Die Fronten sind fürs Erste verhärtet. Die AfD wird einen Kandidaten aufstellen, die Lupenreinen werden gegen sie oder ihn stimmen.

  10. Familienvater sagt:

    T4:
    In dieser Woche war im ersten Wahlgang der AfD-Abgeordnete Gerold Otten dran. 210 stimmten für ihn, 393 stimmten gegen ihn, 31 enthielten sich – er wird es wohl noch zweimal versuchen, dann ist der nächste Kandidat dran (siehe welt.de, 11.4.2019).

    Politiker, die Zensurgesetze einführen, die allzu freundlich zu Putin oder iranischen Mullahs sind, Politiker, die den US-Präsidenten beschimpfen und als Partei ungeniert Anteile an Medienunternehmen halten, von diesen Leuten ist kein plötzlich erwachtes demokratisches Gewissen zu erwarten, doch man fragt sich schon: Was meinen die, dass passieren wird?

    Erwarten die Lupenreinen wirklich, dass die AfD an diesem Punkt aufgibt? Was denken die, dass passieren wird? – Ich darf die rhetorische Frage gleich beantworten: …..

  11. Familienvater sagt:

    T5:
    Gerade eben erst habe ich selbst festgestellt, dass die generelle Abwesenheit eines nachvollziehbaren Plans das Markenzeichen „moralisch guter“ Politik ist (siehe auch: »Deutschland, was ist der Plan?!«).

    Es ist wohl strategisch richtig, dass die AfD nun bei jeder Gelegenheit einen Kandidaten aufstellen und über diesen abstimmen lassen will (siehe welt.de, 4.4.2019).

    Die AfD biete sich als Alternative dann, und dass sie anders ist, das werden auch und gerade ihre Feinde nicht bestreiten. Es liegt am Wähler, zu bewerten, ob die AfD eine bessere Alternative ist. Nur eines lässt sich nicht glaubwürdig tun: Man kann nicht einen SPD-Politiker zum Parlamentsvize wählen, und dann einen AfD-Politiker aus angeblich „moralischen“ Gründen ablehnen.
    ….

  12. Familienvater sagt:

    T6:
    Indem die AfD nun regelmäßig einen Kandidaten aufstellt, zieht sie wichtige Linien nach – und die Mehrheit der übrigen Parteien hilft ihr dabei.
    Wir dürfen sagen, was wir zur demokratischen Horrorvorstellung bei der Abstimmung über den Migrationspakt sagten: Es herrscht Klarheit, wenigstens das.
    Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

    Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

  13. Familienvater sagt:

    Etablierte Parteien reagieren gegenüber neuen Parteien, die ja meist die Folge der schlechten Politik der erstgenannten sind, immer, da sie Futterplätze am Trog an die neuen verlieren, mit Aggresivität, Beisswut, Verunglimpfung mit allen Mitteln.
    Dabei nehmen die Etablierten keine Rücksicht auf die Belange des Staates und schon gar nicht des deutschen Volkes. Sie verschwenden wertvolle Zeit und verspielen alle Chancen für Deutschland und die EU, wegen der Angst vor ihrem Machtverlust.
    Dem Michel und der Micheline werden sicher aber wahrscheinlich zu spät die Augen und Ohren aufgehen, welche Scheindemokraten (die die Schrift am DBT ad absurdum führen) sie an ihrer Brust säugten, die den Bürgern ein Trugbild von Demokratie zum Vollstopfen der eigenen Taschen vormachten. RIP Demokratie.

  14. Familienvater sagt:

    T1: Achse des Guten: „Dushan Wegner: Bundestagsvize: Führen sie die AfD vor oder sich selbst?“
    Eine Partei, deren Politiker schon mal den Nationalsozialismus verharmlosen, zu Gewalt gegen Andersdenkende aufrufen und dann wieder etwas zu eng mit Putin tanzen, eine Partei, die ganz ganz offen in totalitären und demokratisch fragwürdigen Mustern denkt, die nur unbefriedigend zwischen Business und Politik trennt, die, wenn es ihr notwendig erscheint, eine „Politik ohne Skrupel“ (und wenig Respekt vor Menschenrecht) betreibt, eine Partei, deren Leute immer wieder mit Nähe zum Antisemitismus auffallen, dass so eine Partei im Bundestag sitzt, das ist wahrlich widerlich, und doch haben 20,5 Prozent der Wähler 2017 die SPD gewählt, und damit sitzt die SPD eben im Bundestag.

    • eliza doolittle sagt:

      knallharter einstieg, auf den punkt ! dushan wegner at its best.

      danke ihnen vielmals fürs einstellen.

    • Helmut Hebeisen sagt:

      Widerlich ist eher die tatsache, dass die AfD im Bundestag sitzt. Allerdings ist die Partei ja mittlerweile für ihre lächerlichen und auch blödsinnigen Anträge hinlänglich bekannt, also warum sollte sie nicht weiter versuchen ihren also erhofften Vize durchzubringen, als weiter, diese Partei verschwendet nur nützliche Zeit im Bundestag.

      • eliza doolittle sagt:

        @hebeisen

        ihr aufschrei aus dem glashaus zeigt überdeutlich die einfachgestrickte denkart nicht weniger genossen samt ihrer humorbefreitheit: dushan w. benutzt ironisch im eingangstext das vokabular/den duktus der genossen gegenüber der afd. und es passt wunderbar:
        herr schröder/gazprom
        herr steinmeier/z.b. umgang mit hamas
        ungenierte nähe zur antifa, z.b. lokal kandel-demos
        ….

        und ich füge noch hinzu: diese roten abschiebehindernisse haben uns 1922 durch ihr abstimmverhalten auch den österreicher eingebrockt:

        wiki: Erhard Auer SPD – Am 17. März 1922 sprach er sich bei einer von Bayerns Innenminister Franz Xaver Schweyer einberufenen Versammlung als einziger Parteivorsitzender im Landtag gegen eine Ausweisung Adolf Hitlers nach Österreich aus.

  15. Helmut Hebeisen sagt:

    „und ich füge noch hinzu: diese roten abschiebehindernisse haben uns 1922 durch ihr abstimmverhalten auch den österreicher eingebrockt:“

    Wie war das mit dem Fliegenschiss ?
    Ich denke, das ist ein typisches AfD-Verhalten, dass man an Dinge glaubt, die ein normaler Mensch halt nicht glaubt. Tante Else, so wird das aber nix.

    • eliza doolittle sagt:

      H. wäre uns nach vollzogener abschiebung mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit erspart geblieben. was „anstatt“ gekommen wäre, darüber kann man spekulieren.

      sie können die in meinem kommentar dargelegte tatsache nicht einfach so beiseite schieben. die fakten sind belegt: eine spd-ler hat dem österreicher den aufenthalt in DE entgegen aller vernunft ermöglicht. aufgearbeitet bis dato: nichts. belehren sie mich eines besseren, wenn ich mich hierin irre.

      merke: die heute am lautesten gegen rääächzz schreien, sollten zuerst vor der eigenen tür kehren. dort ist genügend handlungsbedarf.

      herr hebeisen, sie tun mir sehr leid. es ist sicher nicht einfach für sie, ihr weltbild zerspringen zu sehen.

      ps
      ihre rhetorik hat noch erheblichen verbesserungsbedarf.

      • eliza doolittle sagt:

        @hebeisen

        „Ich denke, …. “ drohen sie mir nicht !!!!!

        zu ihrer erhellung:

        der „“vogelschiss“ bezog sich auf den zeitraum des unseligen wirkens des o.g. herrn und nicht auf diesen als person bzw. die furchtbaren ereignisse. dies war im kontext der rede zu erkennen und herr gauland hat dies auch mehrmals deutlich gemacht.

        ihre behauptungen werden nicht wahrer, wenn sie sie – einer gesprungenen schallplatte gleich – ständig wiederholen.

        • Tobi sagt:

          Oh, die armen AfDler, werden dauernd falsch verstanden. Wenn dem so ist, sollten sie halt Ihre Ausdrucksweise überarbeiteten.
          Nur dann rennen ihnen halt die Wähler weg….

          • eliza doolittle sagt:

            “ die armen AfDler, werden dauernd falsch verstanden“

            tobi, sie haben wieder einmal recht. wie kann man auch von personen, die in „leichter sprache“ (-> wikipedia) sozialisiert oder von ihren intellektuellen möglichkeiten her zu nichts anderem fähig sind, erwarten, dass sie einem vortrag über geschichtliche themen/zusammenhänge folgen können. und das sogar noch länger als 10 minuten. von „verstehen“ wollen wir da gar nicht reden. sie reagieren daher wie der pawlowsche hund auf bestimmte vokabeln und sind glücklich. wer wollte ihnen deswegen grollen ?

            auch wenn künftig menschen mit starken geistigen einschränkungen wählen dürfen, so muss sich die afd doch nicht auf dieses niveau begeben. die stimmen würden sonst womöglich anderen parteien fehlen. man muss auch gönnen können.

          • eliza doolittle sagt:

            nachtrag für tobi:

            Junge Freiheit 15.04.2019
            Deutschland
            Eilantrag von Linkspartei, Grünen und FDP
            Verfassungsgericht: Vollbetreute können an EU-Wahl teilnehmen

            frohe ostern, lieber tobi, und seien sie gewiss: ihre/eure bunten träume werden wahr. davon bin ich überzeugt. genießen sie die zeit bis dahin.

          • Tobi sagt:

            „auch wenn künftig menschen mit starken geistigen einschränkungen wählen dürfen, so muss sich die afd doch nicht auf dieses niveau begeben. die stimmen würden sonst womöglich anderen parteien fehlen. man muss auch gönnen können.“

            Ist doch super für die AFD, deren Wähler haben ja einen IQ von 93!

            alle mit einem höherem Durchscnitt wählen was anderes
            laut einer Studie von fabalus

        • Tobi sagt:

          Man hat den Höcke als tollen Politiker in der Partei und findet aber den Hitler blöd…

          Wer soll denn das glauben?

  16. Helmut Hebeisen sagt:

    Oh Tante Else, das sogenannte unselige Wirken also ? Warum habe ich nur bei den meisten eurer Beiträge das Gefühl, dass ihr euch gerade solch eine Zeit wieder herbeiwünscht ? Euer Ladig Björn steht doch bereit, Gauland ist zu alt und sein brauner Janker ist schon zu verschlissen.

    • eliza doolittle sagt:

      wirken:
      amtieren, arbeiten, handeln, tätig sein, tun …

      unselig:
      schlimm, übel, in höchstem Maße … schlimme auswirkungen habend, Unheil bringend

      geben sie nicht auf. auch ihnen könnte sich noch die vielfältigkeit der deutschen sprache erschließen.

      „Warum habe ich nur bei den meisten eurer Beiträge das Gefühl, …“
      was ihre gefühle betrifft bin ich überfordert. dafür müssen sie woanders hilfe suchen. von herzen (ehrlich gemeint) viel erfolg. frohe ostern !

      • eliza doolittle sagt:

        herr hebeisen, weil wir gerade unser „deutsch für deutsche“ haben, es mir aber anfangs nicht auffiel:

        ich schrieb bei H. nicht von „sogennantem“ unsel. wirken. dies würde nämlich bedeuten, dass ich das grauen, das dieser mensch mit seinen helfern und helfershelfern verursacht hat, nur eben mal SO genannt hätte, es in wirklichkeit aber ganz anders gemeint sein könnte.* ich bezeichnete es aber – wenn sie meinen post noch einmal durchlesen – als das was es ist, oder besser, war: eine furchtbare tatsache, in des wortes ureigenster bedeutung.

        ich bemerke schon seit längerem, dass ihnen die feinheiten der deutschen sprache nicht so geläufig sind. mir ist diese klarstellung trotzdem wichtig.

        *mit einer Bezeichnung versehen, die nicht wirklich zutrifft, irreführend

  17. Helmut Hebeisen sagt:

    (…) Else, bist du auf der Maus ausgerutscht ?

  18. eliza doolittle sagt:

    at tobi

    fabulus -> fabulant, fabulieren:
    jemand, der fantastische Geschichten erfindet …

    tobi, habe ich sie richtig verstanden: linke, grüne und fdp bringen – dringend, dringend – einen eilantrag ein, welcher der afd mehr wählerstimmen verschaffen soll ???? generös.

    ich hatte eher das gegenteil vermutet: die genannten befürchten, dass die stimmen derer, die noch geradeaus denken können, immer weniger werden. so kann man sich irren.

  19. Aufgewachter sagt:

    Die AfD hat kein Anspruch auf einen Vizepräsidentenposten?

    Tja, Herr Schäuble, das sollten sie eigentlich besser wissen. Denn in der Geschäftsordnung der Deutschen Bundestages steht unter § 2 Wahl des Präsidenten und der Stellvertreter

    (1) … Jede Fraktion des Deutschen Bundestages ist durch mindestens einen Vizepräsidenten oder eine Vizepräsidentin im Präsidium vertreten.

    • Chris sagt:

      (2) Gewählt ist, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages erhält….

      Sie müssen schon weiter lesen. Nicht nur einen Ihnen genehmen Teil.

Directory powered by Business Directory Plugin