Freitag, 20. Mai 2022

Minfeld: Zirkus in großer Not – „Circus Weisheit“ kann nicht weiterziehen

19. September 2014 | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Die Mitglieder des Circus´Weisheit würden gerne nochmals auftreten, um etwas Geld verdienen zu können.
Foto: Circus Weisheit

Minfeld/Kandel – In eine außerordentlich missliche finanzielle Lage ist der Kinderzirkus „Weisheit“ geraten.

Als der Familienbetrieb Mitte September in Minfeld gastieren wollte, erhielt Inhaberin Judith Weisheit von einem Privatmann einen Platz zum Aufstellen der Wagen und des kleinen Zelts. Der Mann war angeblich Pächter des Grundstücks.

Während des Aufbaus erschien ein anderer Privatmann in Begleitung der Polizei und erklärte, er sei der Pächter der Wiese.

Die Beamten begutachteten währenddessen die Fahrzeuge, stellten einige kleinere Mängel fest und stellten Mängelbescheide aus, die die Familie Weisheit bis zum 23. September auszuräumen hat.

Die Zirkusfamilie – insgesamt 13 Personen mit zahlreichen Kindern – musste wieder abbauen. Die Tiere, acht Ponys, zwei Lamas und zwei Ziegen, kommen bis Sonntag in Schaidt unter, der Rest der Wagen steht allerdings mangels einer Ausweichörtlichkeit noch immer auf der Wiese am Ortsausgang von Minfeld in Richtung Büchelberg.

Doch davon nicht genug, auch ein anderes Missgeschick ereilte den Kinderzirkus. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat die Zirkusplakate, die auf die Aufführungen hinweisen sollten, nach einem Tag bereits wieder abgehängt und eingesammelt. Die Schilder werden momentan im Bauhof verwahrt.

Die Plakate hätten nicht den Vorschriften entsprochen, erklärte die Verwaltung auf Nachfrage. Sie seien zu groß gewesen und zudem zu 90 Prozent an nicht erlaubten Laternenmasten aufgehängt worden, obwohl man im Vorgespräch darauf hingewiesen habe.

Für Judith Weisheit und ihre Großfamilie dennoch eine Katastrophe: Durch fehlende Werbung und Bekanntmachung kamen nur wenige Zuschauer. Der Erlös aus drei Aufführungen: Gerade einmal 143 Euro.

Das reicht der Familie nicht zum Weiterfahren, zumal ein Pony in eine Tierklinik gefahren werden musste und Reparaturen an der Zugmaschine anfallen.

Selbst das Essen wird knapp – Judith Weisheit ist verzweifelt. Sie hofft nun, dass sich in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeindeverwaltung doch noch eine Möglichkeit findet, aufzutreten und Geld zu verdienen.

Hilfe für die Familie

Dringend braucht die Familie Windeln (bis 25 Kilo) und Kinderkleidung.

Gr. 98 jungen und Mädchen
Gr.104 Jungen
Gr.128 Jungen
Gr.176 Jungen
Gr.44
Gr.36 Mädchen
Gr.38
Gr.40-44

Auch Heu und Stroh für die Tiere werden benötigt.

Die bemängelte Zugmaschine wurde von Judith Weisheits Sohn soweit hergerichtet – aber es fehlt das Geld für den TÜV.
Wer dem Zirkus ein wenig unter die Arme greifen möchte, kann Sachspenden auf dem Lagerplatz in Schaidt abgeben (Ortsausgang Richtung Steinfeld), oder eine Geldspende auf das Konto Nummer 130031701 bei der Sparkasse Südwestpfalz, Bankleitzahl 54250010, überweisen.

Gebraucht wird auch eine Zugdeichsel ( Zugschere) – wer irgendwo eine alte hat kann sie gerne vorbeibringen. Dies wird benötigt für die Betriebserlaubnis.

Auch Reifen werden benötigt – es reichen gebrauchte, die vielleicht irgendwo in einer Garage liegen und nicht mehr benötigt werden.
Reifen 7.00-12 16 Stück
Reifen 8.5 R.17.5 9 Stück

Reifen 7.50-16 8 Stück
Reifen 6.50-16 8 Stück
(cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Minfeld: Zirkus in großer Not – „Circus Weisheit“ kann nicht weiterziehen"

  1. Kufaco sagt:

    Wenn es sich nicht mehr lohnt soll man damit aufhören
    Wir haben damals über die Klingbachschule vor ca. 25 Jahre auch einen Zirkus der in Not geraten ist mit Spendenaktionen, Kleider- und Futterspenden unterstützt, der bezog sein „Winterquartier“ Rohrbach, abgesehen davon das die Gratisvorstellung für die Schüler nie statt gefunden hat wurde später bekannt das das eine Betrugsmasche war.
    Also ich halte von sollchen Aktionen nichts und unterstütze so was nicht mehr.

  2. Kufaco!!
    also mit dem Wort betrugsmasche,sollten sie erst einmal überlegen oder überprüfen ob es auch der Richtigkeit entspricht, und nicht jeden in einem kochtopf strecken, wen, man ihnen trotz Arbeit einen Monats Gehalt entzieht , womit zahlen sie ihre Miete? Oder ihr Lebensunterhalt, ihre fix Kosten? Ihre Versicherungen? man sollte Menschen die ihr Geld verdienen wollen keine Steine in den weg legen, und kleine Mängel nicht auf die Gold Waage legen, denn wir verdienen lieber selbst unser Unterhalt, und möchten den Staat nicht auf die Tasche liegen, aber dort wird man hingeschickt, die Plakate hätten nur 4 Tage gehangen, wen der Bauhof sie nicht eingesammelt hätte, andere werbe Plakate hängen 4 Wochen, auch an Laternen!
    Die Anwohner der Gemeinde könnten das bestätigen…
    Und was eine Gratis Vorstellung betrifft, meine Familie und ich wuerden gerne eine Gratis Vorstellung geben, wen wir weiter könnten, und das ist 1000 %sicher garantiert.
    Man sollte nicht jeden Menschen so negativ darstellen, man sollte Leben und Leben lassen.!

    • rebekka sagt:

      hallo frau weisheit, wenn die tiere nicht mal genug zu essen haben, sollte man sich überlegen doch einen anderen beruf auszuüben.wie ernähren sie ihre tiere,wenn kein geld in die kasse kommt?wie können die tiere kraftlos auftreten? es heisst ja immer sie lieben die tiere, aber unter tierliebe verstehe ich etwas anderes.