Sonntag, 14. Juli 2024

Corona bringt auch Circus Manuel Weisheit in Existenznöte

Spendenaufruf gestartet

25. Dezember 2020 | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer

Clown Dave in action: Da waren die Zeiten noch besser.
Quelle: circus manuel weisheit

Lachen-Speyerdorf. In den vergangenen dreizehn Jahren hieß es zwischen Weihnachten und Neujahr immer „Manege frei!“ in Lachen-Speyerdorf.

Denn der Circus Manuel Weisheit lud alljährlich nach Abschluss der Sommersaison, während derer er alljährlich Gastspielstädte in der Pfalz, Baden und Hessen bereist, zum Weihnachtscircus ein.

Doch dieses Jahr bleibt es still in Lachen-Speyerdorf, denn wegen der Coronapandemie sind sämtliche Vorstellungen in dieser Saison ausgefallen – mit schwerwiegenden Folgen für Manuel Weisheit und seine Familie: „Schon im Sommer konnten wir lediglich zwölf Wochen in eingeschränktem Rahmen Vorstellungen geben, normalerweise dauert die Saison aber rund 42 Wochen.

Bis zuletzt hatten wir gehofft, den Weihnachtscircus wenigstens mit reduzierter Besucherkapazität durchführen zu können, um zumindest die laufenden Kosten zu decken“, wie Circusdirektor Manuel Weisheit erklärt.

Mit dem exponentiellen Anstieg der Fallzahlen und dem erneuten Lockdown wurde diese Hoffnung jedoch bereits Anfang Dezember zerschlagen. Derzeit steht der gesamte Circus „gestrandet“ in Neuburg am Rhein in der Südpfalz.

„Von der Ortsverwaltung wurden wir aber freundlich aufgenommen. Uns steht ein geeignetes, pachtfreies Gelände zur Verfügung, bis der Lockdown beendet ist und wieder Veranstaltungen möglich sind“, wie Tim Thomsen, Sprecher des Circus, erklärte.

Denn trotz Veranstaltungsverbot und fehlenden Einnahmen laufen die Kosten weiter und stellen die Familie vor immer größere Probleme. Versicherungen und Instandhaltungskosten müssen bezahlt, Wohnwagen beheizt und nicht zuletzt 24 Personen und 19 Tiere versorgt werden. „Die Tiere stehen natürlich an erster Stelle und eher verzichten wir auf eine Mahlzeit als dass die Tiere leiden“, so Thomsen. Ausreichend Heu sei aber vorhanden.

Die zeitlich befristeten Novemberhilfen für die freiberuflichen Artisten hätten zwar ein wenig, aber nicht viel, genutzt, die Künstler haben bei der Kreisverwaltung Germersheim Hartz IV beantragt und erhalten.

„Unser Circus ist 196 Jahre alt. Wir haben Ersparnisse, von denen wir leben, und Spenden. Vor allem haben wir den Vorteil, dass wir ein Familiencircus sind und so alle eng zusammenhalten. Denn wir haben keine laufenden Kredite, alles ist bezahlt und wir machen vieles selbst. Es macht einen aber traurig, dass in diesen Zeiten Großunternehmen, welche in den vergangenen Jahren fleißig Dividenden ausgeschüttet haben, Milliardenhilfen erhalten und insbesondere für viele Kunst- und Kulturschaffende fast nichts getan wird“, berichtet Janette Weisheit.

Sie sitzt beim Weihnachtscircus normalerweise an der Kasse, backt in der Pause Waffeln und tanzt in der Show auf dem Seil. Nun versucht sie aus der Situation das Beste zu machen und jongliert statt mit Bällen mit unbezahlten Rechnungen.

Wer den Circus Manuel Weisheit unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun, das Team ist in der momentanen Situation dankbar für jede Hilfe. (hofc)

Überweisung:
Kontoinhaber: Dominik Weisheit
IBAN: DE57 1001 0010 0598 5801 24
Verwendungszweck: „Spende Coronakrise“
PayPal: www.paypal.me/jongleur89
Kontakt: mobil 0174 4989286
www.weisheits-weihnachtscircus.de

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen