Mittwoch, 18. Juli 2018

Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln

14. April 2018 | 3 Kommentare | Kategorie: Wirtschaft

Bill Gates.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin- Microsoft macht europaweit Milliardenumsätze mit dem öffentlichen Sektor.

Allein aus Deutschland zahlen Bundesministerien und ihre nachgeordneten Behörden bis Ende Mai kommenden Jahres mehr als eine Viertelmilliarde Euro für Software-Lizenzen des US-Herstellers (Windows, Word, Excel), um 2015 geschlossene Verträge zu bedienen.

Jährlich fließen aus Bundesbehörden Beträge zwischen 43,5 Millionen Euro (2015) und knapp 74 Millionen Euro (2017) an den US-Konzern. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage des Linken-Politikers Victor Perli an das für den Software-Einkauf zuständige Innenministerium hervor, über die der „Spiegel“ berichtet.

Dabei fehlen noch Zahlen für das Verteidigungsressort und das Verkehrsministerium, die ihre Microsoft-Lizenzgebühren nur teilweise beziffern konnten. „Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit“, so Perli, der für die Linke im Haushaltsausschuss sitzt.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) müsse bei der nächsten Vergabe einen offenen Quellcode vorschreiben: „Dann haben auch kleinere Unternehmen eine Chance, die Steuerzahler sparen viele Millionen, und unsere Daten sind besser geschützt.“ (dts Nachrichtenagentur) 

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln"

  1. Danny G. sagt:

    Die Lösung heisst LINUX, bzw. ein europäisches quelloffenes Betriebssystem (BS), welches von einer europäisch querfinanzierten Behörde entwickelt, gepflegt, veröffentlicht und allen Europäern kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Wäre die passende Antwort auf Trumps Zollkapriolen und wir würden wieder selber wissen, wer uns ausspioniert. In München hat es funktioniert, bis der CSU Bürgermeister im Rathaus das selbe BS haben wollte wie er es zuhause gewohnt war. Dazu gibt es, im nicht mehr ganz so unabhängigen Propganda TV, eine erstaunlich seriöse Reportage.
    (google- > Das Microsoft Dilemma ARD)

  2. Danny G. sagt:

    Immerhin einer hat das Video angeschaut. 😉 Die große Mehrheit will ihr Windows haben, damit sie ihr tolles Leben auf Facebook allen präsentieren können und sich Katzenbilder zum Geburtstag schicken können.
    Wenn dann rauskommt, dass man sie, genau wie in den AGB’s angegeben, ausspioniert hat, ist der Aufschrei groß und nach 2 Wochen machen sie alle wieder das selbe.
    Ich habe schon soo viele versucht von LINUX zu überzeugen aber höchstens bei 15% gelingt es.
    Die meisten anderen wurtschteln munter mit Microsoft weiter und kaufen sich alle 2 Jahre nen neuen PC weil sie zu doof sind den alten neu zu installieren. Aber die „Sexy Screensaver.exe“ ist schnell angeklickt.
    So ist der Stand im Industrie 4.0 Land, welches seit neuestem eine digitalisierungs Ministerin hat.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin