Sonntag, 14. Juli 2024

Kriminalpolizei Neustadt warnt: Support-Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter

11. April 2019 | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer

Foto: dts Nachrichtenagentur

Neustadt/Weinstraße – Nachdem heute (11. April) bei der Kriminalpolizei Neustadt Hinweise auf Anrufe von Personen eingegangen sind, die sich als angebliche Microsoft-Mitarbeiter ausgeben haben, warnt die Kriminalpolizei noch einmal nachdrücklich vor dieser Betrugsmasche.

Die Betrüger geben sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten, der Rechner des Nutzers sei von Viren befallen oder benötige ein dringendes Update, um eine Sicherheitslücke zu schließen. Sie bieten Software an, die es ihnen angeblich ermögliche, das Problem sofort und online zu beseitigen.

Im Zuge der Installation der angeblichen Fernwartungssoftware wird allerdings Schadsoftware auf den Rechner gespielt, über die die Betrüger auf den PC zugreifen und Daten ausspähen oder den PC komplett sperren können und dann anbieten, diesen erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freizugeben.

Die Kriminalpolizei empfiehlt, bei Anrufen angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass misstrauisch zu sein und sich keinesfalls auf ein Gespräch einzulassen, sondern das Gespräch zu beenden. Keinesfalls sollten persönliche Daten preisgegeben werden.

PC-Nutzer, die auf Verlangen der Anrufer bereits Software auf ihrem Rechner installiert haben, sollten den Computer sofort vom Internet trennen und von einem PC-Experten überprüfen lassen. Es ist auch ratsam, die Hausbank zu informieren und gegebenenfalls das Online-Banking vorsichtshalber sperren zu lassen beziehungsweise die Zugangsdaten zu ändern. Betroffene sollten sich außerdem unverzüglich an ihre Polizeidienststelle wenden.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen