Mittwoch, 20. Oktober 2021

Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar

12. September 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Angela Merkel.  Foto: dts Nachrichtenagentur

Angela Merkel.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den massiven Protest auf ihren Wahlveranstaltungen als Ausdruck von Hass bezeichnet und damit als unerreichbar für politische Argumente.

„Ein erheblicher Teil hört keine Sekunde zu und kommt auch gar nicht, um für Argumente erreichbar zu sein“, sagte Merkel dem „Weser-Kurier“. „Auslöser mögen konkrete politische Entscheidungen sein, aber Menschen, die dort pfeifen und brüllen, haben erkennbar kein Interesse mehr zuzuhören.“

Die Kanzlerin sprach im Zusammenhang mit den aggressiven Störungen ihrer Auftritte von „Hass“, dem sie allerdings bewusst nicht ausweichen wolle. „Mir ist es wichtig, auch im Wahlkampf nicht nur die vermeintlich bequemen Orte zu besuchen“, sagte Merkel.

Sie wolle den vielen Menschen, die zuhören und sich eine Meinung bilden wollen, die Möglichkeit dazu geben. „Und jede Veranstaltung ist auch eine Ermutigung derer, die sich gegen Hass stellen.“

Man dürfe nicht vergessen, dass auf den Plätzen die „Menschen, die zuhören und sich demokratisch informieren möchten“ immer „in der großen Mehrzahl“ seien, sagte Merkel.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar"

  1. Familienvater sagt:

    Zur Förderung des Nachdenkens vor der Wahlkabine empfehle ich besonders für Merkel- und CDUCSU-Wähler noch einen Artikel, der Achse des Guten veröffentlicht wurde:
    ——————————————————————————————————————————————

    Henryk M. Broder / 15.09.2017 / 11:59
    Es werde Frieden! Mutti pfuscht Gott ins Handwerk – zuerst in der Schweizer Weltwoche veröffentlicht!

    http://www.achgut.com/artikel/es_werde_frieden_mutti_pfuscht_gott_ins_handwerk

    Es werde Frieden! Mutti pfuscht Gott ins Handwerk

    Also sprach die große Vorsitzende zur Eröffnung des Weltfriedenstreffens in Münster: „Religionen haben den Auftrag zum Frieden. Und deshalb kann es keine Rechtfertigung von Krieg und Gewalt im Namen einer Religion geben.“

    Man muss weder Theologie noch Philosophie, nicht einmal Religionsgeschichte studiert haben, um zu erkennen, dass diese Aussage so absurd ist wie der Auftritt eines Osterhasen, der sich als Weihnachtsmann verkleidet hat, um bei Germany’s Next Top Model mitmachen zu können. Der Satz übertrifft an Sinnlosigkeit alles, was die Kanzlerin im Laufe ihrer zwölfjährigen Regentschaft gesagt hat, einschließlich der drei Worte, die ihr Vermächtnis sein werden: „Wir schaffen das!“

    Erstens: Wer soll den Auftrag erteilt haben? Gott, Moses, Jesus, Mohammed, Margot Käßmann? Zweitens: In den Zehn Geboten ist von Frieden keine Rede. Drittens: Weder das Judentum noch der Islam sind Friedensreligionen, allein das Christentum könnte einen solchen Anspruch erheben, wenn seine Praxis in der Vergangenheit der Theorie nicht entgegenstünde.
    Waren es katholische Pfadfinder oder evangelische Veganer?

    Die Behauptung der Kanzlerin ist zwar sinnlos, aber nicht zweckfrei. Das Problem, das sich im Islam manifestiert, soll generalisiert, auf die anderen Mono-Religionen übertragen werden. Irgendwie sind sie alle gleich, nicht wahr? Und deswegen spielt es keine Rolle, welcher Konfession ein Terrorist angehört.

    Dummerweise gehen die Terroranschläge der letzten Zeit – in London, Brüssel, Nizza, Paris, Berlin, Turku, Manchester, Hamburg, Mailand – nicht auf das Konto katholischer Pfadfinder, evangelischer Veganer oder jüdischer Diabetiker, sondern auf das von fanatischen Muslimen, die sehr wohl davon überzeugt sind, im Namen ihrer Religion zu handeln.

    Ihnen zuzurufen: „Ihr versteht eure Religion falsch, euer Auftrag ist Frieden!“ zeugt zum einen von einer gründlichen Unkenntnis des Objekts, zum anderen von einer grenzenlosen Anmaßung. Aber inzwischen ist in Berlin alles Chefsache – die Energiewende, die Lösung der Flüchtlingskrise und neuerdings auch die Rolle der Religionen.

    Die Kanzlerin regiert schon eine Weile am Parlament vorbei. Und jetzt pfuscht sie auch noch Gott ins Handwerk. Allmächtiger, unternimm was!

    Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

    ——————————————————————————————————————————————

    Um es nochmal mit Heinrich Heine zu sagen „Denk ich an Deutschland (und Europa) in der Nacht ……“

    Nach der Wahl wird diese Frau Deutschland und Europa mit den neuen Menschen fluten, die still und heimlich, hinter dem Konfetti- und Schampustaumel nach dem grundgesetzwidrigen Beschluss der Ehe für Alle und Jeden der BRD-Volkskammer 2.0 von einer Minderheit beschlossenen Starfgesetze, wie das Zensur-Netzdurchsetzungsgesetz und die Bargeldobergrenze brutalst durchsetzen.

    Dem Wähler droht Entmündigung und vor allen Dingen Enteignung im großen Stil, wenn er am Ende nur noch 1000,– EURO Bargeld abheben kann aber Negativzinsen auf sein Giro-, Festgeld-, Aktien- und Fondguthaben eingezogen bekommt.

    Auch für den sparsamen Immobilienbesitzer, der meinte mit „Betongold“ gut für sich und die seinen u.a. für die Rente vorgesorgt zu haben, hat die AM mit ihren Gehilfen Schäuble, Maas, Kauder, Schultz etc. die Folterwerkzeuge, wie z.B. Zwangseinqaurtierungen und vor allen Dingen Zwangshypotheken für die Enteignung schon bereitgelegt.

    Seien sie sich eines sicher beim Ausrauben der Bürger schreckt diese neue Klasse der Nachfolger der Wandlitz-SED von Honecker vor keiner Schandtat zurück.

    Raubritter aus dem Mittelalter werden uns im Rückblick gegenüber die SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNELINKEFDP wie Wohltäter erscheinen.

    Alles was sich Generationen erarbeitet und für ihre Kinder und Kindeskinder gespart und vererbt haben wird in kurzer Zeit von diesen im Schafspelz wandelnden kommunistischen Wölfen aufgefressen.

    Jeder der das will muss unbedingt diese Parteien wählen.

    Jedoch ist der Wähler 2017 NOCH alleine in der Wahlkabine und sollte bei seiner Entscheidung allein an die Zukunft seiner Kinder und Kindeskinder denken. Diejenigen, die keine Kinder und Enkel haben, sollten sich fragen wer von den zukünfigen Generationen der NEUEN Menschen ihre Rente bezahlen soll.

    Demnach kann Keiner, nach Abwägung aller Fakten die SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNENLINKEN und auch der FDP, die beim vorletzten Bundestag schon auf ganzer Linie versagt hat und ist z.B. in Rheinland-Pfalz so liberal (freiheitlich) Rot-Grün und sich die Dienstwagen zu retten , wählen.

    „Im übrigen bin ich der Meinung, daß Angela Merkel mitsamt ihrem rückgratlosem Kabinett und allen Mitgliedern der SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNENLINKEN abgewählt werden muss!
    Danach müssen sie sich alle vor einem ordentlichen Gericht für den Schaden, den sie Deutschland und Europa durch ihre Rechts- und Vertragsbrüche zugefügt haben, verantworten.“

Directory powered by Business Directory Plugin