Freitag, 27. Mai 2022

Leserbrief: „Der einstige Klassenprimus Deutschland ist heute der Klassendepp in Europa“

2. Februar 2021 | Kategorie: Kreis Germersheim, Leserbriefe und Kommentare

„Im Jahr 2020 hat unsere Regierung etwa 350 Millionen wegen Corona an Beratungskosten ausgegeben. Viel Geld des Steuerzahlers und trotzdem ein verheerendes Ergebnis. Alles endet in einer Misere. Ich bin mir sicher, dass viele Beamte in den Ministerien dies besser gekonnt hätten, jedenfalls nicht schlechter das die Beratungsfirmen selbst, nur preiswerter. Egal, ob die Beschaffung von Atemmasken bis hin zum Bestellversagen des Impfstoffes läuft bei uns nichts mehr gut. Es besteht ein Totalversagen, ein Irrgarten  der Regierung in Kooperation mit der Dauerschläferin Ursula v. d. Leyen in Brüssel. Im Fernsehen und in den Talkshows wird über Priorisierung, Impfpläne und was weiß ich gesprochen, obwohl es gar nichts zu impfen gibt. Leidtragende sind die Bürgerinnen und Bürger.

Nicht für angemessen halte ich wie sich derzeit die Politiker der großen Koalition winden und wenden und keine Verantwortung für das Desaster übernehmen wollen.  Merkel, Spahn, Scholz und Ursula von der Leyen versuchen uns beizubringen, dass alles nicht ihre Schuld sei. Ich frage mich wer dann Schuld hat. Andere Länder waren einfach besser und schneller und gewitzter als unsere Politiker. Die Übertragung der Impfbestellung an Ursula von der Leyen ist und bleibt ein schwerwiegender Fehler.  Sie hat bereits das Verteidigungsministerium zur Stecke gebracht. Die Impfbestellung Jens Spahn  aus der Hand zu nehmen  und Ursula v.d.L zu übertragen war wohl ein Entgegenkommen aus alter Verbundenheit. Wäre von Anfang an alles privatwirtschaftlich geregelt worden wären wir heute nicht auf die Verliererstrecke geraten. So betrachtet muss ich sinngemäß der FDP recht geben, wenn verlautet wird, dass der Staat mit solchen Aufgaben nicht zu betrauen wäre. Fazit:  Wir können weder Flughäfen bauen, noch die Bevölkerung ausreichend schützen. Es geht das Tagesgeschäft abzuwickeln, mehr nicht ! Strategische Denken Fehlanzeige.

Andere Themen sind vollkommen aus dem Blickfeld geraten. Dringende Themen die auch in Zeiten einer schweren Pandemie nach Lösungen suchen.

Enttäuschend ist der neu gewählte CDU-Vorsitzende Laschet. Er verkeilt sich ebenfalls mit Coronathemen und äußerst sich zu anderen wichtigen Themen nicht. Ich denke da an die Lehrer, die Klassen betreuen von denen die meisten Schüler schon gar kein Deutsch mehr sprechen, (…), Genderismus, ein Tick einer kleinen exklusiven Elite, die hohen  Kosten für den Steuerzahler durch (…) Massenmigration.

Will Laschet wirklich die Methode Merkel fortführen? Die Standpunkte eines CDU Vorsitzenden Armin Laschet  zu diesen Themen hätte mich schon interessiert, zumal einige Wahlen anstehen.

Dass sich auch Olaf Scholz, unser Finanzminister, zu den Themen nicht äußerst, lässt tief blicken. Es könnte ein einfach weiter so bedeuten mit der Ausnahme, dass dann seine berühmte Bazooka nicht mehr auf das Virus, sondern auf uns gerichtet wird.

Scholz hat mit vollen Händen teils unbedacht viel Geld aus den Fenstern geworfen. Leider sind die Gelder bei den notleitenden Geschäfte, Gaststätten, Künstler und Sportstudios nicht oder nur verspätet ankommen. Hier wieder deutsch, preußische Regelungswut mit allen erdenklichen Formularen bei höchster Rücksichtnahme auf Datenschutz. Allerdings bin ich mir aber auch ziemlich sicher, dass die Beratungsfirmen ihr Honorar in Höhe von 350 Millionen Euro bereits auf ihren Konten verbucht haben.“

Hubert Keiber

Leimersheim

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen