Dienstag, 16. Juli 2024

Kulturtage der Südlichen Weinstraße 2014: Chawwerusch spielt im Industriedenkmal

4. Februar 2014 | Kategorie: Allgemein, Kreis Südliche Weinstraße, Kultur, Regional

Freuen sich auf das neue Stationentheater: Bürgermeister Trauth, Ulrike Dorkenwald, Landrätin Riedmaier, Monika Kleebauer und Walter Menzlaw (v.l.)
Foto: Ahme

Herxheim. Die Kulturtage 2014 stehen ganz im Zeichen des Theaters. Zu seinem 30-jährigen Jubiläum realisiert das Chawwerusch Theater, wie bereits 2004 und 2009, unter dem Motto „Müllers Lust“ ein generationsübergreifendes Stationentheaterprojekt mit Theateramateuren.

Damit setzt das Ensemble auch seine langjährige Vernetzungsarbeit zwischen Theaterschaffenden im Kreis Südliche Weinstraße fort. Beim heutigen Pressegespräch mit Landrätin Riedmaier, dem Herxheimer Bürgermeister Trauth, dem Künstler Karlheinz Zwick  sowie Monika Kleebauer und Walter Menzlaw vom Chawwerusch,  stimmte schon einmal ein von Christian Schega realisierter Film auf die neue „alte“ Location ein.

Aufführungsort wird von 25. September bis 5. Oktober die seit cirka 15 Jahren stillgelegte Neumühle, ein Industriedenkmal in Herxheim sein, die die Besitzerfamilie Dorkenwald zur Verfügung stellt. Die Neumühle diente bereits bei der 1225-Jahrfeier der Ortsgemeinde Herxheim als Kulisse für das Theaterstück „nuff un nunner“. „Wir sind selbst theater-und kunstbegeistert und freuen uns sehr, dass das Chawwerusch wieder zu uns kommt“, so Ulrike Dorkenwald bei der Vorstellung des Projektes.

Mit dabei werden cirka 150 Mitwirkende sein, die als Schauspieler, als Sänger, in der Requisite, als Kostümbildner, Künstler und so weiter, tätig sein werden. Es handelt sich dabei um Amateure jeglichen Alters, die allerdings schon etwas Erfahrung mitbringen sollten.

Der Anmeldeschluss für eine Mitarbeit am Stationentheater ist der 28. Februar.

„Wer mitmachen möchte, muss allerdings bereit sein, bei allen Proben und natürlich auch zu den Aufführungsterminen da zu sein“, so Monika Kleebauer. So stehen schon drei feste Probewochenenden fest. Die Proben beginnen Ende März. Ab 5. Februar wird auf der Homepage www.chawwerusch.de mehr über das Projekt zu erfahren sein. Auf der Homepage ist auch ein Videoclip über das Projekt zu sehen.

„Die Mühle ist Symbol des Lebens, da sie in der Verwandlung von Korn zu Mehl die Grundlage für unser tägliches Brot schafft,“ erklären Menzlaw und Kleebauer.

Die Mitwirkenden bringen in ihrem Spiel das Räderwerk wieder in Schwung. Sie lassen sich von dem historischen Lebensraum der Mühle bewegen und inspirieren, um Vergangenes aus heutiger Sicht neu zu beleben und um seine Bedeutung für heute zu entdecken.

Die Mühle wird als energiespendender Antrieb sichtbar gemacht. Das Räderwerk der Mühle ist gleichzeitig Bild für Arbeit, Produktion, Entwicklung aber auch für Gleichförmigkeit, Meditation und Monotonie.

Zwischen Mühlenromantik und Warenterminbörse, zwischen der schönen Müllerin und glutenfreiem Brot aus der Backmanufaktur: Die Mühle als nostalgischer Sehnsuchtsort ist verschwunden und wird abgelöst von modernen Mahlfabriken, die ihre Produkte direkt als Backmischung vertreiben. Das „Brot für die Welt“ wird zum Spekulationsobjekt.

Die etwa einhundert Akteure nähern sich dem Generalthema, angeleitet vom Chawwerusch-Team und anderen professionellen Künstlern, in und um die Neumühle, mit unterschiedlichen Genres.
Neben unterschiedlichen Theaterformen experimentieren die Teilnehmer mit Film und Theater, Film-Dokumentation, Tanz, Installation, Performance, Rhythmus und Musik.

Bei diesem Stationentheater werden die Zuschauer an verschiedenen Schauplätzen Szenen, Geschichten, Ereignisse erleben, in der das Gebäude und das Thema „Mühle, Korn und Brot “ ästhetisch überraschende und künstlerisch spannende Verbindung eingehen.

Ob draußen oder drinnen: Überall werden unerwartete und neue Perspektiven auf das Thema geboten. So erweitert sich der eigene Blick auf scheinbar Bekanntes und allzu Vertrautes. Geschichtliches, Aktuelles oder Zukünftiges vermischen sich und stehen nebeneinander.

Mehr als fünfzig ehrenamtliche Helfer werden das Theaterprojekt „Müllers Lust“ organisatorisch unterstützen.

Insgesamt soll es zwanzig Vorstellungen geben. Die Premiere findet am Donnerstag, den 25. September 2014, statt. Weitere Aufführungen sind für Freitag, 26. September bis Sonntag 28. September 2014, sowie für Donnerstag, 2. Oktober bis Sonntag 5. Oktober 2014, geplant.

Neben dem Kreis Südliche Weinstraße als Projektträger wird die Ortsgemeinde Herxheim als Kooperationspartner das Projekt fördern und unterstützen.

„Auch das Land Rheinland-Pfalz hat signalisiert, dieses wieder sehr innovative und außergewöhnliche Kulturprojekt des Landkreises durch eine finanzielle Unterstützung aus dem Programm `Kultursommer Rheinland-Pfalz 2014´ zu fördern und damit unser jahrelange Engagement in der Kulturarbeit zu würdigen“, konstatiert Landrätin Theresia Riedmaier.

Unsere Bildergalerie zeigt Impressionen aus der Neumühle. (desa/kv-süw)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen