Freitag, 19. Juli 2024

Juso-Chef will bei Hartz IV Vergünstigungen statt Sanktionen

13. November 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – In der Debatte über Hartz-IV-Reformen hat der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, eine Abschaffung der Sanktionen gefordert.

Stattdessen schlägt er zusätzliche Vergünstigungen für Hartz-IV-Bezieher als Regelleistung vor, die bei Verstößen wieder gestrichen werden könnten. „Wer Anreize schaffen will, der sollte diese positiv ausgestalten, beispielsweise durch stärkere Vergünstigungen bei der Nutzung von Freizeitangeboten“, sagte Kühnert der „Rheinischen Post“.

Seiner Meinung nach könne eine Grundsicherung niemals relativierbar sein, sagte der Juso-Chef.

Unterdessen sieht der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW), Marcel Fratzscher, Hartz IV als nicht mehr zeitgemäß an. „Hartz IV ist ungeeignet, um die heutigen Herausforderungen zu lösen“, sagte Fratzscher. „Deutschland hat einen ungewöhnlich großen Niedriglohnbereich, zu viele Geringqualifizierte und viel zu viele Menschen, die von Armut bedroht sind“, so der DIW-Chef. Die Politik brauche neue Konzepte, um die soziale Teilhabe zu verbessern. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Juso-Chef will bei Hartz IV Vergünstigungen statt Sanktionen"

  1. KlausMichael sagt:

    Kevin Kühnert:
    Beamtensohn, Abitur, Schülersprecher, ehrenamtlicher Mitarbeiter, Mitarbeiter in einem Medienunternehmen, schrieb sich an einer Uni ein…, nahm ein Studium auf…, arbeitete im Abgeordnetenhaus von Berlin, war Aufsichtsratsmitglied bei Tennis Borussia Berlin, Jusos.
    Folgerung: er wäre ohne die Politik heute vielleicht ebenfalls auf Hartz IV angewiesen, weiß das und will deshalb keine Kürzungen für diejenigen die nichts tun wollen. Könnte ihn ja doch noch selbst treffen.
    Der „Käwin“ sollte ersteinmal was ordentliches lernen und ein paar Jahre einem regulären versicherungspflichtigen Job nachgehen – dann kann er sich vielleicht zu Themen äußern von denen er jetzt keine Ahnung hat.